Auswahl der Zitate

Weitere Worte des Heiligen Pater Pio von Pietrelcina

werden täglich hinzugefügt.

 

HINWEIS:

Sehr verehrte Leserschaft,

an oberster Stelle finden Sie stets den neusten Beitrag !

 

Der Heilige Pater Pio sagte einst:
 Zitate  61 -  70
 Zitate  51 -  60

Ich danke Dir von Herzen,

lieber Heiliger Pater Pio, für all Deine Worte, 

die Du uns geschenkt hast und bitte Dich, segne uns,

alle Kinder Gottes, vom Himmel aus, mit Deiner priesterlichen Vollmacht.

Amen.



 

ZITATE 61 - 70


 

ZITAT 67

Unzählige Tode würde ich vorziehen, als den Herrn auch nur einmal willentlich zu kränken.


 

ZITAT 66

Wenn es euch gelingt, die Versuchung zu überwinden, hat dies den selben Effekt wie die Lauge bei der schmutzigen Wäsche.      Die Versuchung ist das Laster dieser Generation.


 

ZITAT 65

Unser Feind, der sich gegen uns verschworen hat, ist nur dem Schwachen gegenüber stark. Wenn man ihm aber mit der Waffe in der Hand begegnet, wird er zum Feigling.


 

ZITAT 64

Überlasst eure Seele nicht der Versuchung, sagt der Heilige Geist, denn die Freude des Herzens ist das Leben der Seele, eine unerschöpflicher Schatz der Heiligkeit, während die Traurigkeit den langsamen Tod der Seele bedeutet und zu nichts nütze ist. 


 

ZITAT 63

Der Teufel ist wie ein tollwütiger Hund an der Kette; nur so weit die Kette reicht, kann er zubeißen.

Also halte dich weit genug von ihm fern! Wenn du ihm zu nahe kommst, wirst du gepackt.


 

ZITAT 62

Der Teufel hat nur eine Tür, durch welche er in unseren Geist eindringen kann: unseren Willen; andere geheime Türen gibt es nicht. Es ist keine Sünde, wenn sie nicht willentlich begangen wurde. Wenn der Wille nicht einverstanden ist, ist es nicht Sünde, sondern menschliche Schwäche.


 

ZITAT 61

Wenigstens alle acht Tage sollt ihr die beichte ablegen, denn sie ist die Reinigung der Seele. Ich kann es nicht ertragen, Seelen länger als acht Tage vom Beichtstuhl fernzuhalten.




ZITATE 51 - 60


 

ZITAT 60

Wandelt den Weg des Herrn in Redlichkeit und Herzenseinfalt und quält nicht euren Geist. Ihr müsst eure Fehler hassen, aber mit ruhigem Hass, keinem erregtem und rastlosem. 


 

ZITAT 59

Achte darauf, dass du dich nie entmutigen lässt, wenn du dich in deiner eigenen geistigen Schwäche gefangen siehst.

Wenn Gott Fehler und Mängel an dir zulässt, dann nicht, um dich zu verlassen, sondern nur, um die Demut in dir zu festigen und dich für die Zukunft aufmerksamer zu machen.


 

ZITAT 58

Oh welches Glück liegt im geistigen Kampf! Es genügt, dass man immer wünscht, gut zu kämpfen, um des Sieges gewiss zu sein. 


 

ZITAT 57

Immer wieder schärfe ich euch ein, Vertrauen zu haben, denn nichts braucht eine Seele zu fürchten, die auf ihren Herrn vertraut und in Ihn all ihre Hoffnung setzt. Aber auch der Feind unseres Heils streicht immer um uns herum, um unsere Herzen den Anker zu entreißen, der uns zur Rettung führen soll, ich meine das Vertrauen in Gott, Unseren Vater. Wir müssen den Anker ganz, ganz fest halten und dürfen niemals zulassen, dass er uns auch nur einen Augenblick lang verlässt, sonst wäre alles verloren.


 

ZITAT 56

Ich sehe ein, dass es so scheint, als würden die Versuchungen den Geist eher beflecken als reinigen, aber das ist nicht der Fall. Lasst uns sehen, was die Heiligen dazu sagen.

Von den vielen, die auf dieses Problem eingehen, genügt euch das, was der Hl. Franz von Sales diesbezüglich sagt, dass es mit den Versuchungen nämlich so ist wie mit der Seife: Wenn sie auf die Wäschestücke aufgetragen wird, scheint sie diese zu beschmutzen, während sie sie in Wahrheit reinigt. 


 

ZITAT 55

Eines muss dir klar sein: Je mehr eine Seele Gott wohlgefällig ist, desto mehr muss sie geprüft werden. Deshalb Mut immer tapfer voran!    


 

ZITAT 54

Fasse dir ein Herz und fürchte dich nicht vor dem blinden Zorn Luzifers!

Denke immer daran, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn der Feind lärmt und brüllt, um deinen Willen einzuschüchtern, denn es beweist, dass er noch nicht in diesen eingedrungen ist.

Nur Mut, meine geliebte Tochter! Dieses Wort kommt mir aus tiefstem Herzen, und in Jesu Namen wiederhole ich: Mut! Wir haben nichts zu befürchten, wenn wir, selbst ohne Gefühl, aber mit Entschlossenheit sagen können: es lebe Jesus! 


 

ZITAT 53

Vertraue fest darauf, dass Gott der Seele umso näher ist, je mehr Angriffe des Feindes zunehmen. Diese große, tröstliche Wahrheit musst du dir immer vor Augen halten und gut einprägen.


 

ZITAT 52

Zu Ihm musst du Zuflucht nehmen, wenn der Feind dich bedrängt, in Ihn musst du deine Hoffnung setzen und von Ihm allein alles Gute erwarten. Halte dich nicht freiwillig damit auf zu betrachten, was der Feind dir anbietet, Denke daran, dass der gewinnt, der vor ihm flieht. So musst du schon bei den ersten Zeichen deiner Abneigung gegen jene Personen dieses Gefühl sofort unterdrücken und bei Gott Zuflucht suchen. Beuge vor Ihm die Knie und sprich immer in tiefer Demut dieses kurze Gebet:

"Habe Erbarmen mit mir, denn ich bin eine schwache Kreatur." Danach erhebe dich und fahre mit heiliger Gleichmut in deiner Arbeit fort.


 

ZITAT 51

Die Versuchungen gegen den Glauben und die Reinheit sind die vom Feind feilgebotene Ware. Aber fürchte ihn nicht, begegne ihm mit Verachtung. Solange er Lärm macht, ist das ein Zeichen, dass er seiner Sache noch nicht sicher ist, dass er noch keine Macht über den Willen hat.

Lass dich durch das, was du wegen dieses abtrünnigen Engels durchmachst, nicht verwirren. Dein Wille stehe seinen Einflüsterungen immer abgeneigt gegenüber, und bleibe ganz ruhig, denn es ist keine Schuld dabei, sondern es ist im Gegenteil Gott wohlgefällig und gereicht der Seele zum Verdienst.