Auswahl der Zitate

Weitere Worte des Heiligen Pater Pio von Pietrelcina

werden täglich hinzugefügt.

 

HINWEIS:

Sehr verehrte Leserschaft,

an oberster Stelle finden Sie stets den neusten Beitrag !


 

Ich danke Dir von Herzen,

lieber Heiliger Pater Pio, für all Deine Worte, 

die Du uns geschenkt hast und bitte Dich, segne uns,

alle Kinder Gottes, vom Himmel aus, mit Deiner priesterlichen Vollmacht.

Amen.

 


 

ZITATE 241 - 250

 

ZITAT 250

Der Geist Gottes ist ein Geist des Friedens, und selbst bei den schwersten Verfehlungen ist der Schmerz, den Er uns fühlen lässt, ein ruhiger, demütiger, vertrauensvoller Schmerz, eben auf Grund seiner großen Barmherzigkeit.

Der Geist des Teufels dagegen macht uns gereizt und verzweifelt

und lässt uns im Schmerz erbittert, ja, zornig gegen uns selbst werden, während wir doch die Nächstenliebe als erstes gerade uns selbst gegenüber ausüben müssen.

Wenn dich also der eine oder andere Gedanke in Erregung und Wut versetzt, denke daran,  dass die Aufregung niemals von Gott kommt, der ja der Geist des Friedens ist und dir deshalb nur Ruhe schenkt, sondern vom Teufel.


 

ZITAT 249

Verliere nicht den Mut, wenn du viel arbeiten musst und wenig erntest. Dächtest du daran, wieviel Mühe jede einzelne Seele Jesus kostet, würdest du dich nie mehr beklagen.


 

ZITAT 248

Prägen wir uns tief ins Gedächtnis ein, was der Göttliche Meister sagt: Durch unsere Geduld werden wir unsere Seele besitzen.


 

ZITAT 247

Was sorgt ihr euch darum, ob Jesus euch durch Wüsten oder fruchtbare Felder zum himmlischen Vaterland gelangen lässt?

Erreicht man nicht ebenso auf dem einen wie auf dem anderen Weg die Ewige Seligkeit? Entfernt jede übermäßige Sorge, die euch nur aus den Prüfungen erwächst, mit welchen euch der gütige Gott heimzusuchen beliebt; und wenn das nicht möglich ist, verdrängt wenigstens den Gedanken daran und lebt ganz und gar ergeben in den Göttlichen Willen.


 

ZITAT 246

Die ängstliche Eile ist einer der schlimmsten Verräter, den die wahre Tugend und Frömmigkeit je haben kann. Sie täuscht vor, zum Guten anzuspornen, in Wahrheit aber hält sie uns davon ab.

Sie lässt uns nicht voran eilen, sondern bringt uns zu Fall. Deshalb muss man sich bei jeder Gelegenheit, besonders beim Gebet, davor hüten, und damit dies besser gelinge, sollte man daran denken, dass die Gnaden und Freuden des Gebets nicht Wasser der Erde, sondern des Himmels sind, weshalb alle unsere Kräfte nicht ausreichen, sie fließen zu lassen.

Dennoch ist es notwendig, sich mit größter Sorgfalt darauf vorzubereiten, immer jedoch in Demut und Ruhe. Man muss das Herz dem Himmel öffnen und von dort den himmlischen Tau erwarten. 


 

ZITAT 245

Der Weise lobt die starke Frau, weil ihre Hände ohne Unterlass die Spindel bewegen. Gerne möchte ich euch zu diesen Worten etwas sagen. Euer Spinnrocken ist die Gesamtmenge eurer Wünsche; spinnt deshalb jeden Tag ein wenig, verwebt Faden um Faden, bis eure Pläne Gestalt annehmen, und es wird euch unweigerlich gelingen, sie zu verwirklichen. Sorgt aber dafür, dass ihr nicht zu hastig arbeitet, denn sonst verhaspelt sich der Faden, es entstehen Knoten, und eure Spindel wird unbrauchbar. Geht deshalb immer mit Vorsicht und Geduld voran und obwohl ihr auf diese Weise nur langsam vorwärts kommt, werdet ihr dennoch eine große Strecke zurücklegen.


 

ZITAT 244

Lass dich durch das traurige Schauspiel der menschlichen Ungerechtigkeit nicht erschüttern; auch diese hat im Kreislauf der Dinge ihren eigenen Wert. Über ihr wirst du eines Tages den unausbleiblichen Triumph der Göttlichen Gerechtigkeit emporsteigen sehen!


 

ZITAT 243

Man braucht sich nicht zu entmutigen, denn wenn eine Seele in dem ständigen Bemühen lebt, sich zu bessern, wird der Herr sie schließlich belohnen, indem er auf einmal alle Tugenden in ihr erblühen lässt - wie in einem Garten voll schöner Blumen.


 

ZITAT 242

Bleibe immer fröhlichen Sinns in Frieden mit deinem Gewissen und denke daran, dass du dich im Dienste eines unendlichen Vaters befindest, der nur aus Liebe zu Seinem Geschöpf herabsteigt, um es zu erheben und es in Sich, seinem Schöpfer, zu verwandeln.

Und fliehe die Traurigkeit, denn diese befällt die Herzen, die sich an die Dinge dieser Welt klammern.


 

ZITAT 241

Du sollst dich auch nicht abquälen, erkennen zu wollen, ob du einverstanden warst oder nicht. Dein Bestreben und deine Aufmerksamkeit seien vielmehr auf die Rechtschaffenheit deiner Absichten gerichtet, denn die musst du immer einhalten, wenn du ehrenhaft und tapfer die Arglisten des bösen Geistes bekämpfen willst.



 

ZITATE 231 - 240

 

ZITAT 240

Was die geistigen Prüfungen anbelangt, welche dich die väterliche Güte des Himmlischen Vaters zu unterziehen beliebt, so bitte ich dich, möglichst gelassen und ruhig zu bleiben, denn der, welcher die Stelle Gottes bei dir vertritt, dich in Ihm liebt und dir alles Gute wünscht, spricht zu dir in Seinem Namen und versichert dir: Du leidest, das ist wahr, aber in Ergebung; du leidest, aber fürchte dich nicht, denn Gott ist mit dir, und du kränkst Ihn nicht, sondern du liebst ihn. Du leidest, wisse jedoch, dass Jesus selbst in dir, für dich und mit dir leidet.

Jesus hat dich nicht verlassen, als du vor Ihm geflohen bist, wie viel weniger wird er dich jetzt und in Zukunft verlassen, da du Ihn lieben willst!

Gott kann alles an den Geschöpfen ablehnen und verwerfen, da alles von Verderbnis zeugt; niemals aber kann Er den aufrichtigen Wunsch eines Geschöpfes, Ihn zu lieben, ablehnen. Wenn du also aus anderen Gründen nicht überzeugt und der Himmlischen Barmherzigkeit sicher sein kannst, dann muss du es wenigstens aus diesem Grund sein und ganz ruhig und froh bleiben.


 

ZITAT 239

Denkt daran, liebe Töchter, dass ich ein Feind von unnützen Wünschen bin, nicht weniger als ich es von jenen gefährlichen und bösen bin. Denn wenn auch das, was man wünscht, an sich gut ist, so bleibt der Wunsch nichtsdestotrotz fehlerhaft in Bezug auf uns, besonders wenn er mit einem übermäßigen, blinden Eifer gemischt ist. Gott verlangt nicht diese Art des Guten, sondern eine andere, Er will, dass wir uns darin üben.


 

ZITAT 238

Man darf nie gewaltsam vorgehen, wenn man nicht Gefahr laufen will, nichts zu erreichen. Es ist notwendig, sich mit großer christlicher Umsicht und Klugheit zu bewaffnen. 


 

ZITAT 237

Arme unglückliche Seelen, die sich in den Strudel der weltlichen Sorgen stürzen! Je mehr sie die Welt lieben, desto mehr wachsen ihre Begierden; je größer ihre Wünsche werden, umso mehr fühlen sie sich unfähig, ihre Pläne zu verwirklichen.

Genau daraus entsteht jene Unruhe, jene Ungeduld und die schrecklichen Erschütterungen, die ihre Herzen, da sie nicht mitfühlen und in heiliger Liebe schlagen, zu zerreißen drohen. 


 

ZITAT 236

Du mühst dich ab, meine gute Tochter, das höchste Gut zu suchen, dabei steckt es in Wahrheit in dir selbst. Es hält dich auf dem ausgestreckten Kreuz ausgestreckt und flößt dir zum einen die Kraft ein, das unerträgliche Martyrium zu ertragen und zum anderen die Liebe, um Ihn, der die ewige Liebe ist, zu lieben. Also ist deine Furcht, Ihn, ohne es zu merken, verloren oder enttäuscht zu haben, völlig unbegründet, da Er dir nahe und eng verbunden ist. Ebenso sinnlos ist deine Sorge um die Zukunft, da ja der gegenwärtige Zustand einer Kreuzigung der Liebe ist.


 

ZITAT 235

Verwende keine Anstrengung auf Dinge, die nur Sorgen, Verwirrung und Kummer hervorrufen. Nur eines ist wichtig; den Geist zu erheben und Gott zu lieben.


 

ZITAT 234

Ängstige dich nicht wegen deiner geistigen Nöte; es sind Scherze, Liebesbezeigungen und Prüfungen des Himmlischen Bräutigams, der dich Sich selbst ähnlich machen will. Jesus sieht die Absichten und guten Vorsätze deiner Seele, die ja die besten sind. Diese erkennt Er an und belohnt sie, nicht dein Unvermögen und deine Schwäche. Sei also beruhigt!


 

ZITAT 233

Was deinen Geist betrifft, so sei ganz ruhig und vertraue dich immer mehr und vollkommen Jesus an! Bemühe dich, immer und in allem dem Willen Gottes nachzukommen, sowohl bei den angenehmen als auch bei den unangenehmen Dingen, und besorge dich nicht um morgen.


 

ZITAT 232

Ich bitte dich auch, dich nicht zu beunruhigen über das, was ich leide und leiden werde, denn das  Leiden, so groß es auch sein mag, verglichen mit dem Guten, das uns dafür erwartet, wird für die Seele zum Vergnügen.


 

ZITAT 231

Ich finde an dir nichts besonderes zu tadeln, außer dieser bitteren, inneren Unruhe und Aufregung, die du an dir hast und die dich die Süße des Kreuzes nicht in ihrem vollen Umfang genießen lässt. Befreie  dich davon und mach ansonsten weiter wie bisher, dann ist alles gut.



 

ZITATE 221 - 230

 

ZITAT 230

Es zerreißt mir das Herz, wenn ich von deinem Leiden höre, und ich weiß nicht, was ich alles tun würde, um dir zu helfen und dich erleichtert zu sehen, Aber warum regst du dich so auf? Weshalb bangst du und quälst dich? Freu dich lieber meine Tochter, denn noch nie hat Jesus soviel Kostbarkeiten geschenkt wie jetzt. Nie habe ich dich mehr geliebt zu sehen als jetzt. Was also fürchtest du? Warum zitterst und erschrickst du? Deine Ängstlichkeit und Furcht ist wie die eines Kindes, das sich in die Armen seiner Mutter fürchtet, töricht also und ohne Sinn.


 

ZITAT 229

Deine Predigt möge eine ständige Opferung deiner selbst sein, überall gleich einer zarten Erscheinung, gleich dem Lächeln Gottes.   


 

ZITAT 228

Verscheuche ein für allemal deine Ratlosigkeit und deine Ängste und genieße in Frieden die süßen Qualen des Geliebten.   


 

ZITAT 227

Gehen wir nur immer voran, wenn auch langsamen Schritts; solange wir dies mit guter, fester Absicht tun, können wir gar nicht fehlgehen. Nein, meine lieben Töchter, es ist für Übung der Tugenden nicht notwendig, alle gleichzeitig zu beachten, das würde euch nur verwirren und eure Gedanken und Eindrücke zu sehr durcheinanderbringen.


 

ZITAT 226

Beunruhige dich nicht, wenn du außerstande bist, zu meditieren, zu kommunizieren oder irgendeine fromme Übung zu verrichten. Versuche in der Zwischenzeit, das Fehlende zu ersetzten, indem du dich möglichst nahe an unseren Herrn anschließt, durch liebevolle Bereitwilligkeit durch Stoßgebete und durch geistige Kommunion.


 

ZITAT 225

Hüte dich vor ängstlicher Ungeduld und nervöser Unruhe, denn es gibt nichts, was den Weg zur Vollkommenheit mehr behindern könnte. Lege dein Herz sanft in die Wunden unseres Herrn, liebe Tochter, aber nicht mit Gewalt. Habe großes Vertrauen in Seine Barmherzigkeit und Güte, dass Er dich niemals verlassen wird, vergiss dabei nicht, Sein heiliges Kreuz zu umfangen.


 

ZITAT 224

Wandelt in Einfalt den Weg des Herrn und quält nicht euren Geist. Ihr sollt eure Fehler hassen, aber auf ruhige Weise, nicht mit ruhelosem, unerträglichen Hass. Man muss Geduld mit ihnen haben und versuchen, durch allmähliche, fromme Verringerung Nutzen aus ihnen zu ziehen. Ohne diese Geduld, meine guten Töchter, werden eure Fehler, anstatt abzunehmen, eher noch wachsen, denn nichts bindet unsere Fehler mehr aneinander als die Ungeduld und der Übereifer, sie ausmerzen zu wollen.


 

ZITAT 223

Niemals ist mir der Gedanke an Rache in den Sinn gekommen; ich habe für die Verleumdungen gebetet und bete weiterhin für sie. Allenfalls habe ich manchmal dem Herrn gesagt:  << Herr, wenn zu ihrer Bekehrung ein Peitschenhieb notwendig ist, dann schlage zu, wenn sie nur gerettet werden>>.


 

ZITAT 222

Macht euch keine Sorgen, indem ihr glaubt, mir Zeit zu stehlen, denn die bestgenützte Zeit ist jene, die man für die Heilung der Seelen anderer verwendet. Ich kann für die Barmherzigkeit des Himmlischen Vaters gar nicht genug danken, wenn Er mir Seelen sendet, denen ich in irgendeiner Weise helfen kann.


 

ZITAT 221

Tue Gutes, wo immer du auch bist, damit ein jeder sagen kann: Dieser Sohn ist ein Sohn Christi. Ertrage Kummer, Krankheit und Schmerz, aus Liebe zu Gott und für die Bekehrung der armen Sünder. Schütze den Schwachen, tröste den, der traurig ist.


zurück

 


 

ZITATE 211 - 220

 

ZITAT 220

Was kann ich nur sagen, um der Vielzahl deiner Sorgen Einhalt zu gebieten? Bemühe dich nicht allzu sehr, dein Herz zu heilen, denn deine Mühe würde es nur noch kränker machen. Streng dich nicht zu sehr an, deinen Versuchungen zu widerstehen, denn diese Gewaltanwendung würde sie nur noch stärker machen. Verachte sie ganz einfach, und grüble nicht zu sehr darüber nach.


 

ZITAT 219

Die Nöte der Menschheit; das sollten die Sorgen aller sein!


 

ZITAT 218

Gebe es Gott, dass sich diese armen Geschöpfe eines besseren besinnen wollten und wirklich zu Ihm zurückkehrten!

Für diese Personen muss man das Herz einer Mutter haben und sich mit größter Sorgfalt um sie kümmern, denn Jesus sagt uns, dass einem einzigen Sünder ein großes Fest im Himmel bereitet wird als der Ausdauer von neunundneunzig Gerechten. Diese Worte des Heilands sind wirklich tröstlich für viele Seelen, die zu ihrem Unglück gesündigt haben, dann aber ihr Unrecht einsehen und zu Jesus zurückkehren wollen.


 

ZITAT 217

Das leben ist ein fortwährender Kampf gegen sich selbst, und nur um den Preis des Schmerzes erblüht es in voller Schönheit.

Leistet Jesus im Ölgarten immer Gesellschaft, dann wird Er euch in den Stunden der Angst, die über euch kommen werden, trösten.


 

ZITAT 216

Ich gehöre einem jeden ganz. Ein jeder kann sagen: << Pater Pio ist mein>> Ich liebe meine Brüder in der Verbannung so sehr. Ich liebe meine geistigen Kinder wie meine eigene Seele und noch mehr. Unter Schmerzen und in Liebe habe ich sie Jesus wiedergeboren. Mich selbst kann ich vergessen, aber nicht meine geistigen Kinder, im Gegenteil; ich versichere euch, wenn mich der Herr einst rufen wird, werde ich zu Ihm sagen: << Herr, ich bleibe hier an der Pforte des Paradieses, und ich werde erst dann eintreten, wenn ich den letzten meiner Söhne habe eintreten sehen.

Ich leide sehr darunter, dass ich nicht alle meine Brüder für Gott gewinnen kann. Manchmal glaube ich, es bricht mir das Herz und ich sterbe, wenn ich so viele Seelen leiden sehe, ohne ihnen helfen zu können, und so viele Brüder, die sich mit Satan verbündet haben. 


 

ZITAT 215

Erhebe Dich denn, oh Herr, und bestärke in Deiner Gnade diejenigen, die Du mir anvertraut hast. Lass nicht zu, dass einer aus der Herde ausbricht und sich verliere. Oh, mein Gott, mein Gott, lass nicht zu, dass Dein Erbe verloren gehe!


 

ZITAT 214

Wir alle sind vom Herrn dazu berufen, Seelen zu retten und Seinen Ruhm zu verbreiten. Die Seele kann und muss den Ruhm Gottes verbreiten und für das Heil der Menschen arbeiten, indem sie ein christliches Leben führt und den Herrn unaufhörlich bittet: << Dein Reich komme, und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel! >> Das ist es, was ihr tun sollt. Opfert euch zu diesem Zweck ununterbrochen und vollkommen dem Herrn.


 

ZITAT 213

Ja, von Herzen gern segne ich das Werk, die Kinder, die ja die bevorzugten Blümlein Jesu sind, im Katechismus zu unterrichten. Ebenso segne ich die eifrige Tätigkeit und das Werk unserer Missionare.  


 

ZITAT 212

Die Zeit, die man um der Ehre Gottes willen und für das Heil der Seele verbringt, ist nie vertane Zeit.


 

ZITAT 211

Denke immer daran, dass der Übeltäter, der sich seiner schlechten Tat schämt, näher bei Gott ist als der Ehrenhafte, der bei einem guten Werk errötet.


zurück

 


 

ZITATE 201 - 210

 

ZITAT 210

Wir sind nicht verpflichtet, uns des Guten zu enthalten, nur um zu vermeiden, dass wir bei den Pharisäern Anstoß nehmen.


 

ZITAT 209

Jesus und deine Seele müssen gemeinsam den Weinberg bestellen. Deine Aufgabe ist es, die Steine zu sammeln und wegzuschaffen, sowie Unkraut und Dornen auszureißen. Jesus Aufgabe ist es zu säen, zu pflanzen, zu pflegen und zu gießen. Aber auch bei deiner Arbeit ist Jesus mit tätig, denn ohne Ihn gelingt dir nichts!


 

ZITAT 208

Wie wirst du dich über irgendwelche Kränkungen beklagen, egal von welcher Seite sie dir auch zugefügt werden, wenn du daran denkst, dass Jesus von der Bosheit gerade jener Menschen, welchen Er selbst nur Gutes erwiesen hatte, mit Schmähungen jeder Art überhäuft wurde.

Allen wirst du in christlicher Liebe vergeben, wenn du dir das Beispiel des göttlichen Meisters vor Augen hälst, der sogar diejenigen, die Ihn kreuzigten, vor Seinem Vater entschuldigt.


 

ZITAT 207

Ohne die Flamme der göttlichen Liebe neigt der menschliche Geist dazu, bis auf die Stufe der Tiere zu sinken, die Nächstenliebe und die Liebe zu Gott dagegen erheben ihn in solche Höhen, dass er sogar den Thron Gottes erreicht. Danket ohne Unterlass der Freigiebigkeit eines solch gütigen Vaters und bittet Ihn, dass Er in euren Herzen die heilige Liebe immer mehr wachsen lasse.


 

ZITAT 206

Liebe vergisst alles, verzeiht alles, gibt alles ohne Vorbehalt.  


 

ZITAT 205

Jesus, entzünde Du in mir jenes Feuer, das Du zu bringen auf die Erde gekommen bist, auf dass ich mich, von ihm verzehrt, auf dem Altar Deiner barmherzigen Liebe hinopfere als ein Brandopfer der Liebe, damit Du in meinem Herzen und in den Herzen aller herrschest und damit überall aus aller Munde ein einziger Gesang erschalle, voll Lob, Preis und Dank an Dich, für die Liebe, die Du uns im Geheimnis Deiner zarten, göttlichen Geburt bewiesen hast . 


 

ZITAT 204

Jesus, entzünde Du in mir jenes Feuer, das Du zu bringen auf die Erde gekommen bist, auf das ich mich, von ihm verzehrt, auf dem Altar Deiner barmherzigen Liebe hinopfere, als ein Brandopfer der Liebe, damit Du in meinem Herzen und in den Herzen aller herrschest und damit überall aus aller Munde ein einziger Gesang erschalle, voll Lob, Preis und Dank an Dich, für die Liebe, die Du uns im Geheimnis Deiner zarten, göttlichen Geburt bewiesen hast . 


 

ZITAT 203

Gott liebt uns, und dass Er uns liebt, beweißt die Tatsache, dass Er uns auch dann, in dem Augenblick erduldet, wenn wir Ihn kränken.   


 

ZITAT 202

Dieses, mein Herz, gehört Dir.... mein Jesus. Nimm denn dieses, mein Herz, fülle es mit deiner Liebe, und dann befiehl mir, was Du willst. 


 

ZITAT 201

Ein einziger Akt der Liebe zu Gott, in Zeiten der geistigen Dürre, ist immer mehr wert, als hundert andere, die man in Freude und seelischer Ausgeglichenheit vollbringt.