Auswahl der Zitate

Weitere Worte des Heiligen Pater Pio von Pietrelcina

werden täglich hinzugefügt.

 

HINWEIS:

Sehr verehrte Leserschaft,

an oberster Stelle finden Sie stets den neusten Beitrag !

 


 

Ich danke Dir von Herzen,

lieber Heiliger Pater Pio, für all Deine Worte, 

die Du uns geschenkt hast und bitte Dich, segne uns,

alle Kinder Gottes, vom Himmel aus, mit Deiner priesterlichen Vollmacht.

Amen.

 


 

ZITATE 141 - 150


 

ZITAT 150

Es hat mir sehr leid getan, zu erfahren, dass du krank gewesen bist, aber nun freut es mich zu wissen, dass du auf dem Weg der Besserung bist, und noch mehr freue ich mich darüber, dass während deiner Krankheit unter euch so viel echtes Mitleiden und christliche Liebe aufgeblüht sind.


 

ZITAT 149

Es schmerzt mich, andere leiden zu sehen! Um jemanden Leid zu ersparen, wäre ich bereit, mir selbst einen Dolch ins Herz zu stoßen!..... Ja, das würde mir leichter fallen!


 

ZITAT 148

Ich flehe euch an, um der Sanftmut Jesu und der Barmherzigkeit des himmlischen Vaters willen, seid nie nachlässig auf dem Weg der Tugend! Eilt immer voran und bleibt niemals stehen, denn ihr wisst, dass das Stehenbleiben auf diesem Weg so viel wie Umkehren bedeutet.  


 

ZITAT 147

Wo kein Gehorsam ist, da ist auch keine Tugend. Wo keine Tugend ist, da ist keine Liebe, und wo keine Liebe ist, da ist auch Gott nicht, und ohne Gott kommt man nicht in den Himmel. Diese Gedankenfolge ist wie eine Leiter. Wenn eine Stufe fehlt, stürzt man ab.


 

ZITAT 146

Denke an Jesus, der sanft und demütig von Herzen ist. Das irascimini et nolite peccare ist den Heiligen zu eigen. Es hat mich nie gereut, wenn ich Milde hab walten lassen, aber wenn ich einmal etwas zu hart gewesen war, habe ich mein Gewissen belastet gefühlt und beichten müssen. Wenn ich von Milde spreche, dann meine ich jedoch nicht jene, die alles durchgehen lässt. Die nicht! Ich meine jene Milde, welche auch die Disziplin, die nie vernachlässigt werden darf, angenehm macht 


 

ZITAT 145

Wohltätigkeit, von welcher Seite sie auch kommen mag, ist immer die Tochter ein und derselben Mutter, der Göttlichen Vorsehung nämlich.   


 

ZITAT 144

Lieblosigkeit zu zeigen, ist so schlimm, als würde man das Auge Gottes selbst verwunden. Gibt es etwas empfindlicheres als den Augapfel? Deshalb ist ein Mangen an Liebe wie ein Sündigen gegen die Natur.


 

ZITAT 143

Auch wenn man tadelt, muss man es verstehen, den Tadel mit Höflichkeit und Freundlichkeit zu würzen.


 

ZITAT 142

Ja es ist gut, die Einsamkeit zu suchen, aber trotzdem darf man es dem Nächsten gegenüber nicht an Liebe mangeln lassen.


 

ZITAT 141

Ich möchte lieber mit der blanken Klinge erstochen werden, als jemanden Kummer zu bereiten.



 

ZITATE 131 - 140

 

ZITAT 140

Der Feind ist sehr stark, und wenn man alles recht bedenkt, sieht es so aus, als ob er siegen müsse. Wehe mir, wer wird mich aus den Klauen eines so starken und mächtigen Feindes retten, der mich Tag und Nacht nicht einen Augenblick loslässt? Sollte es möglich sein, dass der Herr mich fallen lassen wird? Leider hätte ich es verdient, aber kann es wirklich wahr sein, dass meine Schlechtigkeit die Güte des himmlischen Vaters besiegen kann? Niemals, niemals darf das geschehen, mein Vater.


 

ZITAT 139

Meine liebe Tochter, übe dich in besonderer Weise in Sanftmut und in der Unterwerfung unter dem göttlichen Willen, nicht nur in außergewöhnlichen Dingen, sondern mehr noch in den geringsten Ereignissen, die täglich an dich herankommen. Gib dich mit gelassenem und heiteren Geist in Gottes Hand, und das nicht nur am Morgen, sondern auch im Verlauf des Tages und am Abend; und wenn du gefehlt haben solltest, sei reumütig, nimm dir vor, es besser zu machen, und dann erhebe dich und gehe deinen Weg weiter. 


 

ZITAT 138

Das schönste Credo ist jenes, das du in der Dunkelheit sprichst,

in Opfer und im Schmerz, mit der äußersten Kraft eines unerschütterlichen Willens, gut zu sein; es ist jenes, das wie ein Blitz die Finsternis deiner Seele zerreißt und dich inmitten eines tobenden Gewitters in die Höhe hebt und zu Gott führt.


 

ZITAT 137

Der lebendige Glaube, die blinde Hingabe und die vollkommene Anerkennung der Autorität über dir, welche Gott ist, das ist das Licht, welches dem Volke Gottes in der Wüste den Weg erhellte.

Das ist das Licht, das jeden dem Vater wohlgefälligen Geist erleuchtet. Es ist das Licht, das die Heiligen Drei Könige zum neugeborenen Messias führte, der Stern, den Balaam angekündigt hat.

Es ist die Fackel, die die Schritte dieser einsamen Geister lenkt.

Und dieses Licht, dieser Stern und diese Fackel sind es auch, die deine Seele erhellen, deine Schritte leiten, damit du nicht strauchelst; die Deinen Geist stärken in der Göttlichen Liebe, und ohne dass die Seele sich dessen bewusst ist, kommt man immer weiter voran auf dem Weg zum Ewigen Ziel. Du siehst es nicht und verstehst es nicht, aber das ist auch nicht notwendig. Du wirst nur Finsternis sehen; aber es ist nicht die Finsternis, welche die Söhne der Verwerfung umgibt, sondern es ist jene, die die Ewige Sonne zu verdunkeln scheint. Glaube fest daran, dass diese Sonne in deiner Seele erstrahlt; es ist genau jene Sonne, von welcher der Seher Gottes gesungen hat: In Deinem Lichte schauen wir das Licht.


 

ZITAT 136

Ich preise Gott aus ganzem Herzen dafür, dass Er mich wirklich gute Seelen hat kennenlernen lassen; und auch ihnen habe ich gesagt, dass ihre Seelen der Weinberg Gottes sind; ihr Glaube ist die Zisterne, die Hoffnung ist der Turm, die heilige Liebe ist die Kelter, und das Gesetzt Gottes ist die Hecke, die sie von den Kindern dieser Welt trennt.


 

ZITAT 135

Gib mir und bewahre mir jenen lebendigen Glauben, der mich einzig aus Liebe zu Dir handeln lässt. Siehe, dies ist die höchste Gabe, die ich Dir anbiete. Zusammen mit den Heiligen Drei Königen werfe ich mich zu Deinen Füßen nieder und bekenne, ohne jede menschliche Rücksicht, vor der ganzen Welt, dass Du unser einziger, wahrer Gott bist.


 

ZITAT 134

Gott verlangt nicht von dir, dass du greifbar ein Gefühl von Glaube, Hoffnung und Liebe spürst, noch dass du Freude an ihnen hast; es genügt, dass du sie gegebener Stunde übst. Ach, wie glücklich sind wir, dass unser himmlischer Beschützer uns so fest an der Hand hält! Wir brauchen nichts anderes zu tun, als die Göttliche Vorsehung zu lieben und uns ganz ihren Armen anzuvertrauen. Mein Gott, ich wünsche mir keine größere Freude als meinen Glauben, meine Hoffnung und meine Liebe, damit ich ehrlich sagen kann, wenngleich auch ohne das Gefühl des Wohlbehagens, dass ich lieber sterben möchte, als diese Tugenden aufzugeben. 


 

ZITAT 133

Mein Jesus rette alle; ich biete mich für alle zum Opfer an; gib mir die Kraft; nimm mein Herz, erfülle es mit Deiner Liebe und befiehl mir dann, was Du willst. 


 

ZITAT 132

Seht ihr wieviel Missachtung und wieviel Frevelhaftigkeit die Menschen gegenüber Seinem hochheiligen, fleischgewordenen Sohn im Sakrament der Liebe zeigen? Da wir durch Gottes Güte für Seine Kirche auserwählt worden sind, zur königlichen Priesterschaft, wie der heilige Petrus (1.Petr.2.9) sagt, ist es unsere Aufgabe, die Ehre dieses sanften Lammes zu verteidigen, das immer schnell zur Stelle ist, wenn es gilt, die Seelen zu beschützen, in eigener Sache aber stets stumm bleibt.


 

ZITAT 131

Ich muss schließen, denn die Glocke ruft und drängt mich; und ich gehe zur Weinpresse der Kirche, zum heiligen Altar, von dem ununterbrochen der heilige Wein aus dem Blute jener köstlichen und einzigartigen Traube tropft, an der sich zu berauschen nur wenige Glücklichen gestattet ist. Dort - Ihr wisst, ich kann nicht anders - werde ich Euch dem Himmlischen Vater in Vereinigung mit Seinem Sohn empfehlen, in welchem und durch welchen ich ganz der Eure im Herrn bleibe.



 

ZITATE 121 - 130

 

ZITAT 130

In diesen traurigen Zeiten, in denen der Glaube erloschen ist, in denen die Gottlosigkeit ihren Triumph feiert, ist die eucharistische Speise das sicherste Mittel, um sich von dieser tückischen Krankheit, die uns umgibt, frezuhalten. Und das wird denen schwerlich gelingen, die monatelang dahinleben, ohne sich von dem unbefleckten Fleisch des Gotteslammes zu sättigen.


 

ZITAT 129

Jede heilige Messe, der wir mit Ehrfurcht und Andacht beiwohnen, hat auf unsere Seele eine wunderbare Wirkung. Sie bereichert uns durch vielfältige geistige und materielle Gaben, die wir selber nicht erkennen. Deshalb vergeude dein Geld nicht, sondern opfere es und komme her, um die heilige Messe zu hören. Die Welt könnte auch ohne Sonne bestehen, aber sie könnte es nicht ohne die heilige Messe.


 

ZITAT 128

In der Heiligen Messe erneuere deinen Glauben und bedenke, wer das Opferlamm ist, das sich für dich der göttlichen Gerechtigkeit darbietet, um sie zu versöhnen und wieder gewogen zu machen. Wenn es dir gut geht,hörst du die Messe. Wenn es dir schlecht geht und du nicht an ihr teilnehmen kannst, bist du es, der die Messe feiert.     


 

ZITAT 127

Jesus allein kann begreifen, welche Pein es für mich bedeutet, wenn ich die qualvolle Szene des Kalvarienberges vor mir sehe. Genauso schwer zu verstehen ist es, welchen Trost es für Jesus bedeutet, wenn man wegen Seiner Schmerzen nicht nur Mitleid mit Ihm verspürt, sondern wenn Er eine Seele findet, die aus Liebe zu Ihm nicht für sich selbst um Hilfe bittet, sondern darum, Seine Schmerzen mit Ihm teilen zu können.


 

ZITAT 126

Wenn es dir nicht möglich ist, viel Zeit im Gebet oder bei der Lektüre u.ä. zu verbringen, so sei darüber nicht betrübt. Solange du jeden Morgen Jesus im Sakrament empfangen kannst, darfst du dich glücklich schätzen.

Wenn dir aber im Laufe des Tages nichts anderes erlaubt ist, dann rufe Jesus auch inmitten all deiner Tätigkeiten an, mit sehnsüchtigem Herzen, und Er wird kommen und immer mit deiner Seele vereint bleiben durch Seine Gnade und Seine heilige Liebe.

Fliege im Geiste zum Tabernakel, wenn du nicht mit deinem Körper dorthin gehen kannst, schütte dort dein Herz vor Ihm aus und sprich zu Ihm und umarme den Geliebten der Seelen, mehr noch, als wenn du Ihn im Sakrament empfangen könntest.


 

ZITAT 125

Sei nicht betrübt, wenn es dir nicht gelingt, alles so zu vollbringen, wie es du dir wünscht, bemühe dich, das zu tun, was du tun musst und lass dir diesbezüglich nie etwas zuschulden kommen, ganz gleich, ob du dabei Trost empfindest, oder ob es dir Langweilig und lästig erscheint. Deine Absichten müssen immer redlich sein. 


 

ZITAT 124

"Mein Vater, warum weint Ihr denn, wenn Ihr Jesus in der Heiligen Kommunion empfangt?"

Antwort: "Wenn die Kirche den Ruf ausstößt: Du hast den Schoß der Jungfrau nicht gescheut, indem sie von der Fleischwerdung des Wortes im Leib der Unbefleckten spricht, was wird man dann über uns Armselige sagen?! Aber Jesus hat zu uns gesagt: Wer nicht von meinem Fleisch isst und nicht von meinem Blut trinkt, der wird kein ewiges Leben erlangen, deshalb müssen wir uns der heiligen Kommunion mit viel Liebe und Ehrfurcht nähern. Der ganze Tag soll Vorbereitung und Danksagung für die heilige Kommunion sein.    


 

ZITAT 123

"Vater ich fühle mich nicht würdig, die heilige Kommunion zu empfangen. Ich bin ihrer unwürdig!"

Antwort: "Es stimmt, wir sind einer solchen Gabe nicht würdig; aber es ist ein Unterschied, ob man sich ihr auf unwürdige Weise im Zustand der Todsünde nähert, oder ob man ihrer nur nicht würdig ist. Unwürdig sind wir alle, aber Er ist es, der uns einlädt; Er wünscht, dass wir kommen. Lasst uns demütig sein und Ihn mit liebevollem Herzen empfangen." 


 

ZITAT 122

Meine Kinder, man kann sich nie genug auf die heilige Kommunion vorbereiten. 


 

ZITAT 121

Mein Jesus, meine Wonne, wie könnte ich ohne Dich leben? Komm, mein Jesus, komm immer zu mir, Dir allein soll mein Herz gehören. 



 

ZITATE 111 - 120

 

ZITAT 120

Das Herz unseres Göttlichen Meisters kennt kein liebenswürdigeres Gesetzt als das der Milde, der Demut und der Güte.


 

ZITAT 119

Beginne nichts, auch nicht das Geringste und Belangloseste, ohne dich vorher an Gott gewandt zu haben 


 

ZITAT 118

Auch wenn du alle Sünden dieser Welt begangen hättest, Jesus sagt dir: Viele Sünden sind dir vergeben, denn viel hast du geliebt. 


 

ZITAT 117

Ich begrüße es, dass du dich bemühst, Seelen für Jesus zu gewinnen, indem du ihnen zeigst, wie sie Ihm gefallen können.

Empfange ruhig die Heilige Kommunion für die Meinung des Heiligen Vaters.

Anmerkung: Papst Benedikt XVI


 

ZITAT 116

Jesus sei immer und bei allem, was du tust, dein Ratgeber, dein Halt, dein Leben!


 

ZITAT 115

Jesus, ich liebe Dich so sehr;…ich muss es Dir nicht wiederholen,

ich liebe dich, ich liebe dich! Du allein!... Nur Dir sei alle Ehre...


 

ZITAT 114

Mein Jesus, meine Wonne, meine Liebe, der Du mich stützt

und aufrecht hältst!


 

ZITAT 113

Hätte ich doch unendlich viele Herzen, alle Herzen der Erde und des Himmels und das Herz Deiner Mutter; alle, alle würde ich sie Dir, oh Jesus schenken!


 

ZITAT 112

Wir müssen Jesus wegen Seiner göttlichen Größe lieben, wegen Seiner Macht auf Erden und im Himmel, wegen Seiner zahllosen Verdienste, aber auch und vor allen Dingen aus Gründen der Dankbarkeit.

Wäre Er nicht so gut zu uns gewesen, wäre Er strenger gewesen,

wieviel weniger hätten wir da gesündigt!...

Aber die Sünde, selbst die Sünde, mein Sohn, wird zu einer Stufe, die uns Gott näher bringt, die uns erhebt, die uns noch sicherer zu Ihm führt, wenn auf diese Sünde der tiefe Schmerz darüber folgt, sie begangen zu haben, wenn wir uns ehrlich vornehmen, sie nicht zu wiederholen, wenn wir fühlen, wie schlecht wir gegen Gottes Barmherzigkeit gehandelt haben; wenn es ihr gelingt, die härtesten Fasern unseres Herzens zu zerreißen

und aus ihnen Tränen der Reue und der Liebe fließen zu lassen.


 

ZITAT 111

Wehre dich heftig gegen die Versuchungen, und kämpfe gemeinsam mit den starken Seelen und mit dem Obersten Führer; wenn du fällst, bleibe nicht seelisch und körperlich

erniedrigt am Boden liegen; sei demütig, aber verliere nicht den Mut; beuge dich, aber ohne dich zu entwürdigen; reinige deinen Fall und deine Unvollkommenheit mit Tränen ehrlicher Reue,

ohne die Zuversicht in Gottes Güte zu verlieren, welche immer größer sein wird als deine Undankbarkeit; nimm dir vor, dich zu bessern, ohne dir zu viel zuzumuten, denn deine Kraft muss in Gott allein geborgen liegen; und bekenne schließlich, dass du,

wenn Gott nicht dein Schild und deine Rüstung wäre, von Sünden jeder Art durchbohrt würdest.



 

ZITATE 101 - 110

 

ZITAT 110

Du wirst dich über deine Schwächen überhaupt nicht wundern,

sondern wirst dich, wenn du dich für das erkennst, was du bist,

deiner Treulosigkeit Gott gegenüber schämen. In Ihn wirst du all deine Hoffnung setzen und dich vertrauensvoll in die Arme Deines himmlischen Vaters schmiegen, wie ein Kind in die Arme seiner Mutter.


 

ZITAT 109

Was soll ich dir noch sagen? Die Gnade und der Friede des Heiligen Geistes seien immer in deinem Herzen. Lege dieses Herz in die offene Seitenwunde unseres Heilands und vereine es mit diesem König unserer Herzen, der in diesen sitzt wie auf Seinem königlichen Thron, von dem aus Er den Gehorsam und die Ehrerbietung aller anderen Herzen entgegenkommt.

Auf diese Weise hält Er die Tür offen, damit jeder zu Ihm gehen

und immer und zu jeder Stunde Gehör finden kann; wenn dein Herz zu Ihm sprechen wird, meine liebe Tochter, vergiss nicht,

auch für das meine ein gutes Wort einzulegen, damit Seine Göttliche Majestät es gut, gehorsam, treu und weniger armselig mache, als es jetzt ist.


 

ZITAT 108

Bedenken wir, dass das Herz Jesu uns nicht nur zu unserer eigenen Heiligung aufgefordert hat, sondern auch zu der anderer Seelen. Er will, dass man Ihm bei der Rettung der Seelen hilft.


 

ZITAT 107

Ich bitte Jesus unaufhörlich, damit Er euch Seinen Segen erteile,

und bete zum Herrn, damit Er euch ganz in sich verkläre.

Liebe Töchter! Wie schön ist Sein Antlitz und wie mild Seine Augen, und wie gut ist es, neben Ihm auf dem Berge Seiner Herrlichkeit zu weilen! Dorthin müssen all unsere Wünsche und all unsere Gefühle streben. Wir stehen, ohne es eigentlich zu verdienen, auf den Stufen des Tabor, wenn wir fest entschlossen sind, Seine Göttliche Güte zu lieben und Ihr zu dienen.


 

ZITAT 106

Jesus, Du kommst immer in meine Seele. Womit soll ich Dich ernähren?... Mit Liebe! Aber meine Liebe ist unzuverlässig.

Jesus, ich habe Dich so lieb. Stärke meine Liebe!


 

ZITAT 105

Lasst uns in tiefer Dankbarkeit jenes erhabene Geheimnis betrachten, welches das Herz Jesu mit Macht an Seine Geschöpfe bindet:

Betrachten wir die große Erniedrigung, die Er auf sich genommen hat, indem Er unser Fleisch annahm, um mit uns das erbärmliche Leben dieser Erde zu teilen; sammeln wir alle Kräfte des Geistes, um die Inbrunst und die Härte Seines Apostolats gebührend einzuschätzen, um uns die furchtbaren Schmerzen Seiner Passion und Seines Martyriums ins Gedächtnis zu rufen, um Sein Blut zu verehren…, welches Er bis zum letzten Tropfen für die Rettung der Menschheit auf königliche Weise geopfert hat:

Und dann lasst uns mit demütigem Glauben, mit derselben glühenden Liebe, mit der Er unsere Seelen umgibt und verfolgt,

unser unreines Haupt zu Seinen Füßen neigen.


 

ZITAT 104

Das Herz Jesu sei der Mittelpunkt all deines Strebens.


 

ZITAT 103

Das Schlachtfeld, auf dem der Kampf zwischen Gott und dem Satan ausgetragen wird, ist die menschliche Seele. In ihr findet er in jedem Augenblick des Lebens statt.

Es ist deshalb notwendig, dass die Seele dem Herrn freien Zugang gewährt und von Ihm in jeder Hinsicht und mit jeder Art von Waffen gestärkt wird.

Es ist notwendig, dass Sein Licht sie erhellt, um die Dunkelheit des Irrtums zu bekämpfen, und es ist notwendig, dass sich die Seele mit Jesus Christus bekleidet, mit Seiner Wahrheit und Gerechtigkeit, mit dem Schutzschild des Glaubens und mit dem Wort Gottes, um solch mächtigen Feind zu besiegen.

Um aber mit Jesus Christus bekleidet zu sein, muss man sich selbst aufgeben.


 

ZITAT 102

Bleibe also deinem einmal gegebenen Versprechen Gott gegenüber treu und kümmere dich nicht um den Spott der Dummen. Wisse, dass die Heiligen schon immer über die Welt und die Menschen gelacht haben und diese Welt samt ihren Grundsätzen missachtet haben.


 

ZITAT 101

Oh Gott, offenbare Dich immer mehr meinem armen Herzen

und vollende das Werk, das Du in mir begonnen hast.

In meinem Inneren höre ich eine Stimme, die mir unablässig zuruft: Heilige dich und heilige andere!

Nun gut, meine Teuerste, ich will das auch tun, aber ich weiß nicht, wo ich beginnen soll. Hilf auch du mir!

Ich weiß, dass Jesus dich sehr liebt, und du verdienst dies auch.

Lege deshalb bei Ihm für mich Fürsprache ein, dass Er mir die Gnade erweise, ein weniger unwürdiger Sohn des heiligen Franziskus zu sein, damit ich meinen Mitbrüdern als Vorbild diene, indem mein Eifer immer anhalten und weiter wachsen möge, bis dass ich ein vollkommener Kapuziner werde.


 

zurück