Papst Benedikt XVI

 

Auswahl der Beiträge

Stand: 24. Februar 2019

 

Beitrag Nr. Überschrift Datum
2 Wichtige Gebete für Papst Benedikt XVI 24.02.2019
1 Benedikt XVI und das 3. Geheimnis von Fatima 14.02.2019

 

Beitrag 2

 

Wichtige Gebete für

Papst Benedikt XVI und die Kirche

 

Gebet von der Jungfrau Maria

für Papst Benedikt

 

O mein Ewiger Vater, 

im Namen Deines geliebten Sohnes

Jesus Christus und um der Leiden willen,

die Er erlitt, um die Welt von der Sünde zu erretten, 

bete ich jetzt darum, dass Du Deinen Heiligen Stellvertreter, 

Papst Benedikt, das Haupt Deiner Kirche auf Erden, schützen mögest, so dass auch er helfen kann, Deine Kinder und alle Deine gottgeweihten Diener vor der Geißel Satans und der gefallenen Engel seines Reiches zu retten, welche auf

der Erde umherziehen und Seelen stehlen. O Vater,

beschütze Deinen Papst, so dass Deine Kinder

auf den wahren Weg zu Deinem Neuen

Paradies auf Erden geführt

werden können. 

Amen.

(326. Botschaft vom BdW - K 23)

 

+++

 

Um die Rettung

der katholischen Kirche

 

O Heilige

Mutter der Erlösung,

bitte bete in diesen schweren Zeiten

für die katholische Kirche und für unseren

geliebten Papst Benedikt XVI, um sein Leiden zu erleichtern.

Wir bitten Dich, Mutter der Erlösung, Gottes geweihte Diener

mit Deinem heiligen Mantel zu bedecken, damit ihnen

während der Prüfungen, denen sie gegenüberstehen, 

die Gnaden gegeben werden, stark, treu und

tapfer zu sein. Bete auch, dass sie sich in

Übereinstimmung mit den wahren Lehren 

der katholischen Kirche um ihre Herde

kümmern werden.

 

O Heilige Mutter Gottes,

gib uns, Deiner restlichen Kirche auf Erden,

das Geschenk der Menschenführung, damit wir helfen können,

die Seelen zum Königreich Deines Sohnes zu führen.

Wir bitten Dich, Mutter der Erlösung, den Betrüger

fernzuhalten von den Anhängern Deines Sohnes, 

in ihrem Bestreben, ihre Seelen zu schützen, 

damit sie fähig sind, durch die Tore des

Neuen Paradieses auf Erden

einzugehen.

Amen.

(378. Botschaft vom BdW - K 38)

 

zurück

 

 

Beitrag 1

Unser stiller Führer, der den kleinen Rest der Herde führt, im Gebet mit uns vereinigt ist. (Treffender Satz eines Glaubensbruders Bernd)

 

 

Ein Feldherr-Papst.

Benedikt XVI und das

dritte Geheimnis von Fatima

 

 

 

Ein Artikel von Don Allessandro Minutella 

zum dritten Geheimnis von Fatima,

vom 1. Februar 2019 auf

Radio Domina nostra 

(Übersetzung aus dem Italienischen)

 

Eines der unnützen wie auch vorgeschobenen Motive, die die bergoglianische Partei gegen den katholischen Rest am Leben hält ist das Schweigen Benedikt XVI. Mit raffinierter Technik der Überzeugung verkaufen die Bergoglianer dieses Schweigen als implizierte Unterstützung der sich ausbreitenden Häresie.

Circa 10 Jahre lang hat er gesprochen, stark, klar, entschieden. Er hat den Finger in die Wunde gelegt. Er hat die Reform der Reform eingeleitet, hat die Messe vetus ordo gewährt, ohne dass man die Erlaubnis der Bischöfe braucht, er hat das Priesterjahr ausgerufen, hat oft von Wunden und Schmutz in der Kirche gesprochen, hat von einer verdrehten Auslegung des Konzils gesprochen, hat sich in deutlicher Weise den Kernfragen des interreligiösen und ökumenischen Dialogs gestellt. Kurz und gut, wie niemand anderer ist er der mutigste nachkonziliare Papst gewesen.

Er hätte im Moment, wo sein Rücktritt herangereift ist, entscheiden können, dass er als Erster Widerstand leistet, und das ist es, was auch ich ihm lange nicht verziehen habe, denn der Hirt darf nicht vor dem Wolf fliehen. Im Übrigen war gerade er es, der am Beginn seines Pontifikats sagte: "Betet für mich, dass ich nicht vor den Wölfen fliehe". Aber Benedikt XVI ist nicht geflohen, wie wir viele und lange gedacht haben.

 

Nein, der Papst ist nicht geflohen !

 

Er hat einfach, ich möchte sagen buchstäblich, die Prophetie von Fatima aktualisiert:

Den Thron verlassen, damit sich der Glaubensabfall in seinem teuflischsten Ausdruck erfüllt und damit er als betender Papst den kleinen Rest in der Verteidigungsschlacht des katholischen Glaubens stützt.

Benedikt XVI hat die offizielle Behauptung des Heiligen Stuhls verzollt, demnach die Prophetie von Fatima ganz vollendet war. Vor allem hat er das dritte Geheimnis in intimer Folgerichtigkeit mit den biblischen Texten gelesen, so dass er — im berühmten Interview mit Vittorio Messori (als er noch Kardinal war) — auf Daniel 9 und Matthäus 24 (die vom Greuel der Verwüstung sprechen) hinweist, wie auch auf den zweiten Brief an die Thessalonicher, wo man liest: "es muss der Abfall von Gott kommen" (2 Thess 2,3).

In Wirklichkeit ist das Schweigen von Benedikt XVI für uns vom kleinen katholischen Rest nicht eine Verurteilung; im Gegenteil, es ist eine kostbare Ressource.

 

Er ist wie Mose,

der auf dem Berg betet,

während Josua mit dem Heer

im Tal gegen die Amalekiter kämpft

und sie besiegt

(Ex 17,8-15).

 

Der Sieg über die Amalekiter ist zunächst nicht Frucht der militärischen Begabung von Josua, seines Mutes und seiner Initiative, sondern des Gebets von Mose.

Wenn wir kleiner Rest heute, ungeachtet aller Prüfungen und Ablehnungen, des immer feindseligeren Klimas, der raffinierten Techniken medialer und moralischer Verfolgung, des überheblichen Gebrauchs der heiligen Gewalt, des immer mehr sich ausbreitenden Glaubensabfalls, der leider auch vom komplizenhaften Schweigen der ängstlichen Hirten glaubhaft gemacht wird, also, ungeachtet all dessen: wenn wir widerstehen, wenn wir also die Hypomoné, den Widerstand (der nicht politisch oder ideologisch ist, sondern biblisch und theologisch, nämlich die geduldige und erlittene Erwartung des Herrn Jesus) Fleisch werden lassen, wie es vor einigen Tagen beim dritten Treffen in Cavaion Veronese geschah, ist dies vor allem Verdienst und Gabe des Gebets und des betenden Schweigens, das Mose am Berg zu Gott emporsteigen lässt, d.h. Benedikt XVI.

 

Wir leben durch sein Gebet.

Nur weil er sich auf den Berg zurückgezogen hat,

werden wir im Tal den Sieg erringen.

 

Es ist wie nie zuvor notwendig, dass wir diese Wahrheit begreifen, heute mehr denn je. Niemand anderer ist Benedikt in Bezug auf uns, dem kleinen Rest. Er eint den gemeinsamen Kampf gegen das häretische Monster der falschen Kirche. Er auf dem Berg betet wie Mose. Wir im Tal kämpfen wie Josua. Seine (die Hände Benedikts) sind die Hände des Pontifex, die — wie die des Mose — zum Himmel erhoben sind, um den Endsieg zu erflehen, unsere sind die Hände, die die Waffen des Glaubens und der Hoffnung ergreifen.

 

 

 

Ich möchte euch hier zum ersten Mal erzählen, was mir genau in der Nacht des 7. Dezember 2012 geschehen ist, wenige Monate vor dem Rücktritt des Papstes.

Auch wenn ich euch zuvor noch enthüllen muss, dass ich oft, gerade in den schwierigsten Momenten, in den kurzen Zeiten der Mutlosigkeit und Bedrücktheit, den süßen, väterlichen, liebevollen und erquickenden Trost des Gebets und betenden Schweigens des Heiligen Vaters spüre.

Er ist auf dem Berg während wir im Tal sind, um wie Josua zu kämpfen und wie man in der Vision der seligen Katharina Emmerich liest, wenn sie von den zwei Stellungen spricht, die sich einander gegenüberstehen, jener der falschen Kirche und jener des kleinen Rests. Wir haben einen Heerführer, der mit einer Rüstung bekleidet ist und der — immer nach der Vision der deutschen Mystikerin — die Heilige Jungfrau ist, aber wir haben auch das Gebet des Mose, welches das des Stellvertreters Christi auf Erden ist, Benedikt XVI.

 

Mit der Madonna und mit dem Papst !

 

Hier liegt im Grunde die Erfüllung des prophetischen Traums des hl. Johannes Bosco, der das Schiff Petri, die Kirche, sah, wie sie dem Endkampf gegen die Feinde entgegentritt.

Und nun also das, was mir zu unverdächtiger Zeit in jener Nacht des 7. Dezember 2012 geschehen ist. Dass das, was ich schreibe, wahr ist, zumindest als visuelle Erzählung, können viele Pfarrangehörige bezeugen, denen ich in den folgenden Tagen die Vision erzählt habe. Ich war davon so betroffen und dann, als der 11. Februar 2013 gekommen ist, ein paar Monate danach, haben sich meine Gläubigen an jenen prophetischen Traum, den ich hatte, erinnert.

 

Während ich schlief

wurde mir eine Vision zuteil.

 

Ich befand mich in einer großen Basilika, die mit Priestern, Bischöfen und Kardinälen übervoll war. Als ich in die Kirche eintrat, wurde ich von einer Gestalt, die ich nicht sah, begleitet, von der ich aber glaubte, das es mein Schutzengel war. Er führte mich entlang des rechten Kirchenschiffs. Ich gelangte zu eine sehr schönen Holztür, von der ich annahm, dass sie der Eingang zur Sakristei ist. Ich trete ein und treffe auch hier viele Kardinäle und Bischöfe mit dunklen Gesichtern und bedrohlichen Blicken.

Am Ende der Sakristei, in der Mitte eines erhöhten Altares erblicke ich gerade Benedikt XVI. Innerlich sehr bewegt nähere ich mich ihm, während mich die Kardinäle weitergehen lassen. Je näher hin zu ihm ich komme, bemerkte ich in seinem Antlitz großes Leid, die Augen eingefallen, ein blasses Gesicht, so als wäre er am Kreuz. Um ihn herum waren die Zeremonäre, die ihm die heiligen Paramente für die Messe anziehen halfen.

Ich knie mich zu seinen Füßen nieder und er schaut mich an, aber ohne mir ein Wort zu sagen, vielmehr mit einem etwas strengen Blick. Nachdem das Ankleiden beendet ist, erhält er das Pallium, die Mitra und schließlich, als Letztes den Hirtenstab.

Und jetzt geschieht etwas Unvorhergesehenes: Der Zeremoniar übergibt dem Papst den Stab, aber er greift daneben und lässt ihn schwer auf die Erde fallen. Ich habe immer noch das laute Geräusch des Hirtenstabs, der auf die Erde fällt und einige Male aufprallt, in den Ohren, obwohl es nur ein Traum war und schon einige Jahre vergangen sind.

Ich, der unvorhergesehen assistierte, stehe auf und versuche, ihn zu nehmen, um ihn dem Papst zu geben, aber gerade wie ich das tun will, rügt mich der Heilige Vater offen vor allen, indem er mich anklagt, dass ich der Grund des zur Erde gefallenen Hirtenstabs gewesen bin.

Obwohl gedemütigt und meiner Unschuld bewusst, nehme ich trotzdem den Stab und in der Tat mit einer bestimmten befangenen Kühnheit nähere ich mich ihm, um ihm diesen zu geben.Und hier geschieht das, was ich nicht vorhersehen konnte.

Benedikt XVI' Gesicht heiterte sich auf, er befiehlt allen, hinauszugehen, um ihn mit mir allein zu lassen.

Allein mit mir, vertraut er mir einige geheime Sachen an, unter ihnen die versteckten Bedrohungen und die fortwährenden Einschüchterungen. Dann fügt er diesen Satz hinzu, der mir eingeprägt blieb und der von da an sich bald darauf verwirklichte (mit der Verwunderung meiner Pfarrangehörigen, die im Dezember 2012 die Vision gehört hatten):

"Ich wurde allein gelassen. Bald werde ich weggehen."

 

Es gibt andere Details der Vision, aber die Substanz ist diese. Es gibt keinen Zweifel an der Tatsache, dass unter den vielen Kennern und Studierten des dritten Geheimnisses von Fatima Benedikt XVI der glaubwürdigste bleibt.

So kann man auch nicht ausschließen, ja man muss es eher ganz unterstützen, dass er in sich selbst — während der zweiten und schmerzlicheren Phase seines Pontifikats (mit dem Vatileaks-Skandal, der wachsenden Isolierung, das sich immer mehr ausbreitende Gefühl der inneren Feindschaft) — den Papst gesehen hat, der direkt in die apokalyptische Vision des dritten Geheimnisses involviert ist. Er hat bestimmt in sich selbst die Erfüllung des dritten Geheimnisses gesehen. Und das ist der Glaubensabfall und das bevorstehende Eintreffen eines falschen Papstes, mit der Notwendigkeit des Zurücktretens, um im Schmerz und im betenden Schweigen den kleinen Rest zu leiten, der katholisch geblieben ist.

Er hatte jahrelang die Prophetie von Fatima in jedem kleinen Detail anschauen und vertiefen können, vielleicht mit einem anfänglichen Skeptizismus, dann mit einem immer geheimnisvolleren persönlichen Einbezogensein, bis dass er als Papst dahin gelangte zu verstehen, dass gerade er der Bischof war, der die prophetische Erfüllung von Fatima verkörperte.

 

Schon als Kardinal, wo er in vollem Umfang mit Johannes Paul II zusammenarbeitete, konnte er das dritte Geheimnis in seinen Händen haben, indem er es in jedem kleinen Detail vertiefte. In der Annäherung an die Seligsprechung der zwei Hirtenkinder Jacinta und Francisco musste er tatsächlich im vollen Jubiläums-Klima einen theologischen Brief vom dritten Geheimnis vorbereiten. Das hat ihm erlaubt, voll in den Sinn seiner prophetischen Botschaft einzutreten. Noch als Kardinal wollte er, dass in den Katechismus das Thema der "letzten Prüfung" der Kirche (675) eingefügt wird, was ohne Zweifel eine Weise ist, um in lehramtlichem Ton das zu übertragen, was Fatima in prophetischem Ton vorhersagte.

Das dritte Geheimnis von Fatima wurde dank des festen Willens von Johannes Paul II von der Kirche im Jahre 2000 veröffentlicht. Aber es gab einen Auslegungsfehler, dessen sich Benedikt XVI nach und nach bewusst wurde. Der Papst, der von Feinden getroffen zur Erde fällt ist nicht Woytjla als Folge des Attentats am Petersplatz vom 13. Mai 1981 (obwohl man im Datum eine überraschende Beziehung mit Fatima erblicken konnte) und die Feinde sind nicht die Kommunisten. In Wirklichkeit ist der Papst, der zur Erde fällt (der erzwungene Rücktritt), Ratzinger und die Feinde sind die Freimaurer.

Es handelt sich um eine symbolische Vision mit einem weiten Atem, die eine Erde mit schlimmsten Farben beschreibt, ein Engel, der zur Buße einlädt, der unwegsame Aufstieg auf einen mit Kadavern übersäten Berg, zu dem der Papst gezwungen wurde, zu einem Gipfel, wo man ein Kreuz finden wird. Während er sich niederkniet um zu beten, wird er mit Waffen seiner Feinde getötet, gemeinsam mit einer Menge von Bischöfen und anderen Priestern und Ordensleuten, aber auch mit Männern und Frauen jeden sozialen Ranges. Zwei Engel auf den Seiten des Kreuzes werden mit dem Blut dieser Märtyrer die Seelen, die sich Gott nähern, besprengen.

Wie soll man das alles interpretieren? Ratzinger hat als Papst am 13. Mai 2010 die eigene Meinung anlässlich seines Besuchs in Fatima angeboten. Und es ist hier, dass wir das erste Mal die Vorzeichnung des künftigen Rücktritts finden. Nach ihm waren die Feinde, die den Papst und das, was er repräsentiert (die Kirche), erschossen hatten, im Innern der Kirche selbst: "Unter dem Neuen, das wir heute in dieser Botschaft entdecken können, ist auch, dass Attacken auf den Papst und die Kirche nicht nur von außen kommen, sondern die Leiden der Kirche kommen gerade von innen, von der Sünde, die es in der Kirche gibt. Auch das hat man immer gewusst, aber heute sehen wir es auf eine wirklich schreckliche Weise: dass die größte Verfolgung der Kirche nicht von den äußeren Feinden kommt, sondern von der Sünde in der Kirche geboren wird".

Ein Schicksal des Leidens, das die Kirche noch lange mit sich tragen wird. Benedikt XVI fügt hinzu: "Damit wird auf Tatsachen der Zukunft der Kirche hingewiesen, die sich langsam entwickeln und zeigen. Deshalb ist es wahr, dass man über den Augenblick hinaus, der in der Vision angezeigt wird, über die Notwendigkeit einer Passion der Kirche, die sich in der Person des Papstes gewiss widerspiegelt, spricht und diese sieht. Dabei steht der Papst für die Kirche und so sind es folglich Leiden der Kirche, die angekündigt werden."

 

 

Mehr als alles trifft in der Erklärung des Papstes vor allem eine überraschende und mutige Wende ein: Wenn er als Kardinal im Jahre 2000 erklärt hatte, dass das dritte Geheimnis in der Person von Papst Johannes Paul II ganz erfüllt war, behauptet er jetzt im Jahr 2010, indem er sich selbst widerruft, dass das dritte Geheimnis sich noch ganz erfüllen muss, und bezieht sich auf den Abfall in der Kirche und die Wörter, die von Ratzinger gewöhnlich bemessen sind, sind stark: "auf schreckliche Weise", große Verfolgung der Kirche", "Leiden der Kirche, die angekündigt werden", Passion der Kirche."

Die Geschichte von Pater Malachi Martin bewegt zum Nachdenken. Und auch jene von Pater Kramer. In seinem Brief an Professor Baumgartner, konnte Kardinal Mario Luigi Ciappi, ein Kenner des dritten Geheimnisses, offenbaren: "Unter anderen Dingen wird vorhergesagt, dass die große Apostasie in der Kirche bei der Spitze beginnen wird. Das korrespondiert mit dem, was im Buch der Klagelieder offenbart ist: Die Könige der Erde hätten es nicht geglaubt, noch alle Bewohner des Erdkreises, dass Gegner und Feind in die Tore Jerusalems eindringen würden. Das, was vorhergesagt wird, ist, dass die Parteigänger des Teufels unter einem freimaurerischen Gegenpapst die Römische Kurie besetzen werden."

1998 behauptete Pater Malachi Martin während der Ausstrahlung der Art Bell Show, dass er das dritte Geheimnis von Fatima Anfang 1960 lesen konnte, als er Sekretär von Kardinal Bea war. Pater Martin behauptete, dass der Text auf einer einzigen Seite enthalten war, dass die Worte der Madonna ziemlich trocken und genau waren und einen nächsten "Papst" betrafen — einen Betrüger, der sich den päpstlichen Thron unter der Kontrolle des Dämons widerrechtlich angeeignet hätte. Deshalb würde das dritte Geheimnis von Fatima das "Geheimnis der Bosheit" (2 Thess 2,7) offenbaren: die "verfälschte" Katholische Kirche — die Gegen-Kirche, die Anti-Kirche — das Geheimnis des Drachen, dessen Schwanz ein Drittel der Sterne vom Himmel gefegt hätte, sprich ein Drittel der katholischen Hierarchie unter der Führung eines häretischen Gegenpapstes.

Beim letzten Angelus (24. Februar 2013) gebrauchte Benedikt XVI das Bild vom Hinaufsteigen auf einen Berg. Die direkte Beziehung war auf den Tabor, aber gewiss war auch Ex 17,8-15 betreffend: "Liebe Brüder und Schwestern, dieses Wort Gottes höre ich in besonderer Weise an mich gerichtet, in diesem Moment meines Lebens. Danke! Der Herr ruft mich, "auf einen Berg zu steigen", mich wieder mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen. Das bedeutet aber nicht, die Kirche zu verlassen, vielmehr, wenn Gott mich darum bittet ist, es gerade, damit ich fortfahre, ihr zu dienen mit der gleichen Hingabe und derselben Liebe, mit der ich es bis jetzt zu tun versuchte."

Es ist wahrscheinlich, dass mittlerweile die Heilige Jungfrau dem Papst Appelle zukommen ließ, um neuerlich die Stimme zu erheben. Bei einigen Gelegenheiten hat sie es gemacht, tatsächlich und persönlich habe auch ich eine Bestätigung erhalten, dass der Himmel gewollt hätte, dass Benedikt XVI ein wenig mehr aus dem Schweigen herausgehen würde, um hier und da die Gläubigen, die katholisch geblieben sind, zu ermutigen.

Benedikt XVI ist jedenfalls

nicht geflohen, er ist nicht weggegangen.

 

Er ist im Vatikan geblieben, er hat den weißen Talar behalten und den Ring am Finger, er hat den Namen bewahrt und wünscht, wie Msgr. Gänswein erklärt hat, dass er Heiliger Vater genannt wird. Vor allem ist er im Gebet geblieben. Um zu unterstützen, er, der die Details des dritten Geheimnisses kannte, den Abstieg ins Feld des kleinen katholischen Restes.

Es wird die Stunde kommen, in dem dieses Schweigen von einem Wort begleitet sein wird, einem einzigen Wort, einer Silbe, die dem kleinen Rest, der ihm hartnäckig verbunden bleibt, Recht geben wird.

Mittlerweile wird das Geheul der Wölfe

übernatürlich vom sanften Gebet des Hirten,

unseres Hirten, des einzigen, Papst Benedikt XVI

im Zaun gehalten.

 

Dominus conservet eum. Don Minutella.

 

 

Quelle:

Dieser Artikel ist mir am 12. Februar 2019 von einem lieben Glaubensbruder zugesandt worden. (Ohne Bebilderung)

 

zurück