Die heiligen Märtyrer

und ihre grausamen Tode 

 

>Märtyrer der Monate Januar bis April<

 

 

Die Offenbarung des Johannes 6, 9-11

Die Märtyrer. 9 Und da das Lamm das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altare die Seelen derer, die hingeschlachtet waren um des Wortes Gottes und des Zeugnisses willen, das sie festhielten. 

10 Sie riefen mit lauter Stimme: Wie lange noch, o heiliger und wahrhaftiger Herr, willst du nicht richten und unser Blut nicht rächen an den Bewohnern der Erde? 

11 Und jedem von ihnen wurde ein weißes Kleid gegeben, und es wurde ihnen gesagt, sie sollten noch kurze Zeit sich gedulden, bis die Zahl ihrer Mitknechte und ihrer Brüder vollendet sei, die noch getötet werden sollten gleich wie sie.

 

 

Auswahl der Beiträge

Monat  Märtyrer/in Gedenktag
  Hl. Märtyrer Mai-Aug, bitte hier klicken!  
     
April    
   Hl. Peter Chanel - Priester 28.04.
   Hl. Markus - Evangelist 25.04.
   Hl. Fidelis - Ordenspriester 24.04.
   Hl. Adalbert - Bischof, Glaubensbote 23.04.
   Hl. Georg  23.04.
   Hl. Martin I. - Papst 13.04.
   Hl. Stanislaus - Bischof  11.04.
März    
   Hl. Bruno von Querfurt - Bischof,   Glaubensbote 09.03.
   Hl. Perpetua und Hl. Felizitas 07.03.
Februar    
   Hl. Matthias - Apostel 24.02.
   Hl. Polykarp - Bischof 23.02.
   Hl. Paul Miki und Gefährten  06.02.
   Hl. Agatha - Jungfrau  05.02.
   Hl. Blasius - Bischof 03.02.
Januar     
   Hl. Vinzenz - Diakon  22.01.
   Hl. Meinrad - Mönch, Einsiedler 21.01.
   Hl. Agnes - Jungfrau 21.01.
    Hl. Sebastian 20.01.
    Hl. Fabian - Papst 20.01.

 

Hl. Peter Chanel

Priester

 

Gedenktag: 28. April

 

Peter Chanel, der erste Märtyrer Ozeaniens, wurde 1803 in Frankreich geboren. Drei Jahre nach seiner Priesterweihe trat er bei den Maristen ein (1831) und wirkte seit 1837 auf der Insel Futuna (Ozeanien). Trotz großer Mühe sah er so gut wie keinen Erfolg. 1841 ließ ihn der König der Insel aus Zorn über die Bekehrung seines Sohnes und aus Angst um seine Herrschaft ermorden. Wenige Monate nach dem Tod des Missionars wurde die ganze Insel katholisch, und sie ist es geblieben bis heute.

 

Der Erfolg

„Zwanzig Taufen - vier von Erwachsenen, die übrigen von Kindern, und alle in Todesgefahr - sind die ganze Ernte, die ich in achtzehn Monaten eingebracht habe.“ (Peter Chanel, Brief vom Jahr 1839)

 

 

Tagesgebet

 

Starker Gott,

Du hast durch den Märtyrertod

des heiligen Peter Chanel den Glauben

auf den Inseln der Südsee eingepflanzt. Lass uns

in diesen österlichen Tagen die Geheimnisse des Todes

und der Auferstehung Christi so feiern, dass wir Zeugen des neuen Lebens sein können. Darum bitten wir

durch Ihn, Jesus Christus.

 Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Markus

Evangelist

 

Gedenktag: 25. April

 

Johannes mit dem Beinamen Markus (Apg 12,12) war der Sohn der Maria, in deren Haus sich die Urgemeinde von Jerusalem versammelte. Er begleitete seinen Verwandten Barnabas und den Apostel Paulus auf der ersten Missionsreise, kehrte aber, als sie in Perge in Pamphylien ankamen, allein nach Jerusalem zurück (Apg 13,13).

Es scheint, dass er den Mut verloren hatte. Auf die zweite Missionsreise wollte Paulus ihn nicht mehr mitnehmen. Später finden wir ihn wieder bei Paulus (Phlm 24; Kol 4,10; 2 Tim 4,11). Dann war er Begleiter des Petrus in Rom. Petrus-Erinnerungen sind auch in dem nach Markus benannten Evangelium zu erkennen, das sicher vor der Zerstörung Jerusalems (70 n. Chr.) geschrieben wurde.

Nach der Überlieferung soll Markus die Kirche von Alexandrien gegründet und geleitet haben und dort als Märtyrer gestorben sein. Seine Reliquien kamen im 9. Jahrhundert auf abenteuerliche Weise nach Venedig, wo ihm die Hauptkirche (Markus-Dom) geweiht ist.

 

  

Tagesgebet

 

Herr, unser Gott,

Du hast den heiligen Markus auserwählt,

durch das Wort des Evangeliums Dein Heil zu verkünden.

Gib, dass wir gläubig auf die Botschaft hören und unserem

Herrn Jesus Christus in Treue nachfolgen, der in der

Einheit des Heiligen Geistes mit Dir lebt

und herrscht in alle Ewigkeit.

 Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Fidelis von Sigmaringen

Ordenspriester

 

Gedenktag: 24. April

 

Markus wurde 1578 in Sigmaringen als Sohn des Adlerwirts und Bürgermeisters Roy geboren. Er studierte in Freiburg i. Br. und wurde Doktor in Philosophie und Rechtswissenschaften.

1612 wurde er Priester und trat mit dem Namen Fidelis in den Kapuzinerorden ein. Er war Prediger und Guardian in der Schweiz und in Vorarlberg (Feldkirch).

1622 wurde ihm die rätische Mission, d. h. die Bekehrung der Kalviner Graubündens, aufgetragen. Schon am 24. April 1622 wurde Fidelis von kalvinistischen Bauern erschlagen. Er ist Patron der Juristen und des früheren Landes Hohenzollern.

 

Gebet

„Gütigster Jesus,

bewahre mich davor,

dass ich je einen Menschen,

und mag er mich noch so hassen

und verfolgen, verachte, gering schätze,

ihn herabsetze oder mich von ihm abwende.

Lass in mir niemals Hass oder auch nur eine bittere

Empfindung gegen ihn aufkommen, und lass nicht zu,

dass ich an seiner Besserung verzweifle, solange er lebt.“

(Aus den Aufzeichnungen des hl. Fidelis)

 

 

 

Tagesgebet

 

Treuer Gott,

aus Liebe zu Dir

hat der heilige Fidelis

für den Glauben sein Leben hingegeben.

Im Vertrauen auf seine Fürsprache bitten wir Dich:

Gib, dass auch wir in der Liebe fest verwurzelt und auf sie

gegründet seien, damit wir ohne Menschenfurcht für die

Wahrheit einstehen und die Kraft der Auferstehung

Deines Sohnes erfahren, unseres Herrn

Jesus Christus, der in der Einheit des

Heiligen Geistes mit Dir lebt und

herrscht in alle Ewigkeit.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Adalbert

Bischof, Glaubensbote

 

Gedenktag: 23. April

 

Adalbert wird der Apostel der Preußen genannt, obwohl seine Missionstätigkeit wenig Erfolg hatte und damit endete, dass er 997 von sieben Preußen mit Spießen erstochen wurde.

Er stammte aus dem böhmischen Adelsgeschlecht der Slavnik und wurde an der Magde­burger Domschule erzogen. 983 wurde er, noch sehr jung, zweiter Bischof von Prag. Zu seiner Diözese gehörten außer Böhmen auch Schlesien, das südliche Polen und die heutige Slowakei.

In der Ausübung seines Bischofsamtes stieß er auf heftigen Widerstand beim Adel und beim Volk. Das Land war zwar offiziell christlich geworden, aber man hielt noch an heidnischen Gebräuchen fest.

Nach wenigen Jahren bat Adalbert um Enthebung von seinem Amt und trat in ein römisches Benediktinerkloster ein. Aber 992 musste er nach Prag zurück, konnte jedoch wieder nichts ausrichten. Deshalb ging er als Missionar nach Ungarn, später nach Polen und Preußen. Adalbert hat in sei­nem Leben nicht viel erreicht. Aber er hat das Gute gewollt und das Große erstrebt.

 

 

Tagesgebet

 

Gott, in Deinem Auftrag

hat der heilige Bischof Adalbert

den Samen des Evangeliums ausgesät

und ihn mit seinem Blut getränkt. Gib allen,

die Du zum Glauben berufen hast,

die Kraft unbeirrbarer Treue.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Georg

 

Gedenktag: 23. April

 

Seit dem 4. Jahrhundert ist in Lydda (Palästina) die Verehrung des Märtyrers Georg bezeugt. Er stammte aus Kappadozien und war römischer Offizier. Unter Kaiser Diokletian erlitt er 303 einen grausamen Tod.

In der späteren, reichlich ausgeschmückten Legende erscheint Georg als der Held, der glorreich den Kampf mit dem höllischen Drachen besteht. Der unbesiegbare Glaubensheld wurde zum großen Soldatenpatron. Das Land zwischen dem Kleinen und dem Großen Kaukasus heißt nach ihm Georgien. Im Osten und im Westen wurde Georg viel verehrt.

 

 

Tagesgebet

 

Starker Gott,

am Gedenktag des heiligen Georg

preisen wir Deine Macht. Auf seine Fürsprache hin

stehe uns in jeder Not bei. Hilf uns, Deinem Sohn im Leiden nachzufolgen und in der Kraft des Kreuzes das Böse

zu besiegen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Martin I.

Papst

 

Gedenktag: 13. April

 

Er stammte aus Umbrien und war Papst von 649 bis 653.

Auf der Lateransynode 649 verurteilte er die Irrlehre der Monotheleten, d. h. die Lehre, nach der es in der Person Jesu nur einen einzigen, nämlich den göttlichen, Willen, nicht aber einen menschlichen Willen gegeben hätte; damit aber wäre die wahre und volle Menschheit Jesu in Frage gestellt gewesen.

Kaiser Konstans II., der auf der Seite der Irrlehrer stand, ließ den Papst 653 nach Konstantinopel bringen. Dort wurde Martin I. wegen Hochverrats zum Tode verurteilt; dann wurde er auf die Krim verbracht, wo er 655 starb. Noch zu seinen Lebzeiten wurde in Rom sein Nachfolger gewählt.

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger Gott,

in Deiner Kraft hat der heilige Papst Martin

den Drohungen ungerechter Gewalt widerstanden

und Misshandlungen standhaft erduldet. Hilf auch uns,

alle Schwierigkeiten mit ungebrochenem Mut zu überwinden.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Stanislaus

Bischof

 

Gedenktag: 11. April

 

Stanislaus, um 1030 bei Krakau geboren, studierte in Gnesen und Paris, war dann zuerst Dorfpfarrer, seit 1072 Bischof von Krakau. Er lebte in strenger Armut; nach dem Tod seiner Eltern verteilte er sein Erbteil an die Armen.

Er zog sich den Zorn des Königs Boleslaw II. zu, den er wegen seines anstößigen Lebens zurechtgewiesen und mit der Exkommunikation bedroht hatte.

Am 11. April 1079 erschlug ihn der König während der Messe in der vor Krakau gelegenen Michaelskirche. Stanislaus wurde im Dom von Krakau bestattet. Er wurde 1253 heilig gesprochen.

 

 

Tagesgebet

 

Gott und Herr,

der heilige Bischof Stanislaus

hat sich unerschrocken für Deine Ehre eingesetzt 

und ist unter dem Schwert der Verfolger gefallen.

Gib auch uns die Kraft, bis zu unserem Tode

im Glauben standhaft zu bleiben.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Bruno von Querfurt

Bischof, Glaubensbote

 

 

Gedenktag: 09. März

 

Bruno stammte aus dem sächsischen Hochadel. Er war Domschüler und dann Kanoniker in Magdeburg. 996 zog er als Hofkaplan im Gefolge Kaiser Ottos III. nach Rom. Dort entschloss er sich, Einsiedler zu werden.

Papst Silvester II. beauftragte ihn mit der Missionierung der Slawen und ernannte ihn zum Erzbischof. Die Missionsarbeit war sehr schwierig wegen der Kriege zwischen dem deutschen König Heinrich II. und dem Polenherzog Boleslaw. Bruno versuchte zu vermitteln, hatte aber wenig Erfolg. Er missionierte auch bei den Ungarn, in Südrussland und in Ostpreußen. Bei Braunsberg wurde er 1009 mit achtzehn Begleitern von den heidnischen Preußen erschlagen. - „Es geschehe, wie Gott will und wie du willst“, hatte er an Heinrich II. geschrieben.

 

 

Tagesgebet

 

Herr,

unser Gott,

Dein heiliger Märtyrer und Bischof Bruno

hat für die Ausbreitung des Evangeliums sein Leben eingesetzt.

Erhalte uns treu im Glauben, damit wir nicht verlieren,

was Du uns durch deine Boten geschenkt hast.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Perpetua und Hl. Felizitas

 

Gedenktag: 07. März

 

In der Christenverfolgung des Kaisers Septimius Severus wurden Perpetua und Felizitas am 7. März 203 den wilden Tieren vorgeworfen, dann mit dem Dolch getötet.

Perpetua war eine jungverheiratete Patrizierin aus Karthago. Ihr alter Vater besuchte sie im Gefängnis und wollte sie mit dem Hinweis auf ihr einjähriges Kind zum Abfall bewegen.

Felizitas war eine Sklavin und hatte im Gefängnis kurz vor der Hinrichtung eine Tochter geboren. Über das Martyrium der beiden haben wir Nachrichten aus erster Hand, teils von Perpetua selbst, teils von Augenzeugen. Eine jugendliche Glaubensfreude spricht aus diesen Berichten.

 

Tagesgebet

 

Herr, unser Gott,

die Liebe zu Dir hat den

heiligen Frauen Perpetua und Felizitas

die Kraft gegeben, ihre Verfolger nicht zu fürchten

und die Qualen des Martyriums zu bestehen.

Schenke auch uns jene Liebe, die alle

Furcht überwindet. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Matthias - Apostel

Gedenktag: 24. Februar

 

Über das Leben des Apostels Matthias wissen wir nur, was in der Apostelgeschichte steht (Apg 1,15-25): dass er anstelle des Judas Iskariot zum Apostelkollegium hinzugewählt wurde.

Aus der Rede des Petrus ergibt sich auch, dass Matthias zu den Männern gehörte, „die die ganze Zeit mit uns zusammen waren, als Jesus, der Herr, bei uns ein und aus ging, angefangen von der Taufe durch Johannes bis zu dem Tag, an dem er von uns ging und aufgenommen wurde“ (Apg 1,21-22).

Nach der Legende soll Matthias in Äthiopien gewirkt und das Martyrium erlitten haben. Seine Reliquien wurden im Auftrag der Kaiserin Helena nach Trier gebracht; dort werden sie in der Abteikirche St. Matthias verehrt, die im Mittelalter das Ziel vieler Wallfahrten war.

 

Tagesgebet:

 

Gott,

Du kennst die Herzen

aller Menschen; Du hast es gefügt,

dass der heilige Matthias zum Kollegium

der Apostel hinzugewählt wurde. Deine Liebe

lenke auch unseren Weg und reihe uns ein

in die Schar Deiner Auserwählten.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Polykarp - Bischof

 

Gedenktag: 23. Februar

 

Polykarp kannte noch den Apostel Johannes und wurde von ihm zum Bischof von Smyrna bestellt (vgl. Offb 2,8-11). Als Sprecher der Kirchen von Kleinasien verhandelte er 155 mit Papst Anicet über den Termin des Osterfestes. In Kleinasien muss er großen Einfluss gehabt haben; die Heiden nannten ihn „den Lehrer Asiens, den Vater der Christen, den Zerstörer der Götter“.

Als der römische Statthalter ihm befahl, Christus zu verfluchen, antwortete er: „Sechsundachtzig Jahre diene ich ihm, und er hat mir nie ein Leid getan; wie könnte ich meinen König lästern, der mich erlöst hat?“

Er wurde zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt, und als das Feuer ihn nicht tötete, mit einem Dolch durchbohrt. Über sein Martyrium ist ein zuverlässiger Bericht erhalten. Polykarp ist der letzte Zeuge aus dem apostolischen Zeitalter.

 

Tagesgebet:

 

Gott, du Herr der ganzen Schöpfung,

du hast den heiligen Bischof Polykarp zum

standhaften Bekenntnis des Glaubens gestärkt

und in die Schar deiner Märtyrer aufgenommen.

Gib auch uns Deine Kraft, wenn wir am Kelch

des Leidens Christi teilhaben, damit wir

auferstehen zum ewigen Leben.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

Hl. Paul Miki und Gefährten

Gedenktag: 06. Februar

 

In den furchtbaren Verfolgungen, denen die Christen Japans seit 1587 ausgesetzt waren, erlitten am 6. Februar 1597 sechsundzwanzig Christen in Nagasaki das Martyrium: außer dem japanischen Jesuiten Paul Miki zwei weitere japanische Jesuiten, sechs spanische Franziskaner und siebzehn Franziskaner-Terziaren.

Sie wurden auf einem Hügel außerhalb der Stadt gekreuzigt und verbrannt. Noch vom Kreuz herab predigte Paul Miki den Heiden und ermutigte die Christen zum Aushalten. Er dankte Gott für die Gnade, dass er im gleichen Alter wie sein Erlöser und wie er am Kreuz sterben durfte. Diese Märtyrer wurden 1862 heilig gesprochen.

 

Tagesgebet:

 

Starker Gott,

Du bist die Kraft der Heiligen,

Du hast den heiligen Paul Miki und

seine Gefährten durch das Martyrium am Kreuz 

zur ewigen Herrlichkeit geführt. Hilf uns auf die Fürbitte

dieser Heiligen, Christus, dem Gekreuzigten,

nachzufolgen und ihn bis zum Tode gläubig

zu bekennen, der in der Einheit des

Heiligen Geistes mit Dir lebt und

herrscht in alle Ewigkeit.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Agatha - Jungfrau

Gedenktag: 05. Februar

 

Agatha stammte aus Catania in Sizilien und erlitt den Märtyrertod wahrscheinlich unter Kaiser Decius (249-251). Ihre Verehrung hat sich früh ausgebreitet.

Um 500 baute Papst Symmachus eine Kirche an der Aurelischen Straße. Papst Gregor d. Gr. weihte 592 eine Kirche neu, die um 460 der Gote Ricimer, ein Arianer, gebaut hatte und die heute noch Santa Agata de‘ Goti heißt. - Am heutigen Tag wird in vielen Gegenden das Agatha-Brot gesegnet.

 

 Tagesgebet:

 

Allmächtiger Gott,

Du hast die heilige Agatha zur

Jungfräulichkeit um Christi willen berufen

und ihr die Gnade des Martyriums geschenkt.

Höre auf ihre Fürsprache und hilf uns, in aller

Bedrängnis auszuharren und Dir in

Lauterkeit und Treue zu dienen.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Blasius - Bischof

 

Gedenktag: 03. Februar

  

Blasius war Bischof von Sebaste in Armenien. Nach der Legende erlitt er unter Kaiser Licinius um 316 einen grausamen Märtyrertod.

Im Gefängnis soll er einem Knaben, der eine Fischgräte verschluckt hatte, das Leben gerettet haben; deshalb wird er im Osten und Westen gegen Halsleiden angerufen (Blasius-Segen seit dem 16. Jahrhundert). Seit dem späten Mittelalter gilt er als einer der Vierzehn Nothelfer.

 

  Tagesgebet:

 

Herr, unser Gott,

erhöre Dein Volk, das am

Tag des heiligen Bischofs und

Märtyrers Blasius zu Dir ruft. Bewahre uns

vor Krankheit und Schaden in diesem zeitlichen Leben

und hilf uns in aller Not, damit wir das ewige Heil erlangen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Vinzenz - Diakon

 

Gedenktag: 22. Januar

 

Vinzenz, der spanische Märtyrer, war Diakon der Kirche von Saragossa. Er bildet mit Stephanus und Laurentius das berühmte Diakonen-Dreigestirn der Alten Kirche.

Der Bericht über das Martyrium des Vinzenz (um 304) wurde bald romanhaft ausgeschmückt und trug zu seiner Verehrung in Spanien und Gallien, aber auch in Rom und in Afrika bei. Augustinus (gest. 430) konnte über ihn sagen: „Wo gibt es eine Gegend, eine Provinz des Römischen Reiches oder der Kirche, wo nicht der Jahrestag des Vinzenz freudig gefeiert wird?“ 

 

  Tagesgebet:

 

Allmächtiger, ewiger Gott,

im Vertrauen auf Deine Barmherzigkeit

rufen wir zu Dir: Erfülle uns mit Deinem Geist

und gib uns jene Liebe, die den heiligen Diakon Vinzenz

fähig machte, die Qualen des Martyriums zu bestehen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Meinrad - Mönch, Einsiedler

Gedenktag: 21. Januar

 

Ende des 8. Jahrhunderts im Sülichgau (Württemberg) geboren, wurde Meinrad im Kloster Reichenau erzogen und wurde dort Priester und Mönch.

Seit etwa 835 lebte er in einer Einsiedelei im „Finstern Wald“ (heute Kloster Einsiedeln). Er wurde am 21. Januar 861 von zwei Räubern getötet, die er als Gäste aufgenommen hatte. Man begrub ihn auf der Insel Reichenau; 1039 wurde sein Leib nach Einsiedeln übertragen.

 

  Tagesgebet:

 

Allmächtiger Gott,

Du hast das Lebensopfer des

heiligen Meinrad reich belohnt und

seine Zelle (im „Finstern Wald“) zu einer Stätte

des Segens gemacht. Gib, dass auch wir in

der Stille über Dein Wort nachsinnen und

Frucht bringen in Werken der Liebe.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Agnes - Jungfrau

 

Gedenktag: 22. Januar

 

Die Jungfrau und Märtyrin Agnes („Die Reine“) wird in Rom seit dem 4. Jahrhundert verehrt. Die Basilika an ihrem Grab (Sant‘ Agnese fuori le mura) geht bis in die Zeit Konstantins zurück. Ambrosius und Papst Damasus haben die Heilige gefeiert. Dennoch sind über das Leben und das Martyrium der hl. Agnes nur wenige sichere Nachrichten vorhanden.

Im Alter von zwölf oder dreizehn Jahren gab sie ihr Leben für Christus hin; es ist unsicher, ob sie enthauptet oder verbrannt wurde; ob unter Kaiser Valerian (um 258) oder unter Diokletian (um 304) bleibt ebenfalls ungewiss.

 

Tagesgebet:

 

Ewiger Gott,

Du berufst, was schwach ist

in dieser Welt, um das, was stark ist, zu beschämen.

Höre auf die Fürsprache der heiligen Agnes. Komm uns zu Hilfe,

damit auch wir unbeirrt den Glauben bekennen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Sebastian

Gedenktag: 20. Januar

 

Sebastian starb als Märtyrer in Rom zu Beginn der diokletianischen Verfolgung (um 303). Nach der Legende stammte er aus Mailand und war Offizier der kaiserlichen Leibgarde.

Wegen seines christlichen Glaubens wurde er zum Tod durch Erschießen verurteilt. Der Totgeglaubte erholte sich jedoch wieder und machte dem Kaiser Vorwürfe wegen seiner Grausamkeit. Darauf wurde er zu Tode geprügelt. Seit dem 4. Jahrhundert wird an der Via Appia sein Grab verehrt und am 20. Januar sein Gedenktag gefeiert.

  

Tagesgebet:

 

Herr,

unser Gott,

wir schauen heute

auf das Beispiel der Standhaftigkeit,

das der heilige Märtyrer Sebastian durch sein

mutiges Bekenntnis gegeben hat. Schenke auch

uns den Geist der Stärke, damit wir Dir

mehr gehorchen als den Menschen.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Hl. Fabian - Papst

 Gedenktag: 20. Januar

 

Fabian war 236-250 Bischof von Rom. Es gelang ihm, nach den vorausgegangenen Wirren die Kirche von Rom zu ordnen und zu festigen. Er teilte Rom in sieben Seelsorgsbezirke ein, die den sieben Diakonen anvertraut wurden, und sorgte auch für die Begräbnisstätten der Christen (Zömeterien).

Fabian starb im Gefängnis als einer der ersten Märtyrer der Verfolgung unter Decius. Cyprian von Karthago schreibt über Fabian: „Ich freute mich herzlich, dass ihm, seiner tadellosen Amtsführung entsprechend, nun auch ein ehrenvoller Heimgang beschieden war.“

Tagesgebet:

 

Gott,

Du bist der Ruhm

Deiner Kirche und die Kraft ihrer Hirten.

Du stärkst die Märtyrer zum Zeugnis und

belohnst sie mit ewiger Herrlichkeit. Höre auf die

Fürsprache des heiligen Papstes Fabian, mit dem uns

der Glaube an Christus verbindet, und hilf auch uns,

dir bis in den Tod die Treue zu bewahren.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

zurück

 

 

Quelle: Online-Schott

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/

 

Ohne Bebilderung!