Fragestellungen,

die zum Nachdenken animieren sollen

und auf Bibelzitate hinweisen, welche

hier ebenso genannt sind.

 

"Lasst uns doch gemeinsam 

im Glauben wachsen..."

 

Auswahl der Fragen

(Stand: 28. August 2018) 

 

 HINWEIS:

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte auf die Fragen in der Tabelle klicken !

 

Der neuste Beitrag wird stets oben angefügt.

Fragen 1-10



 

Frage Nr. 2

 

 

Das Evangelium nach Johannes 10, 1-16

Jesus der gute Hirte. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Türe in den Schafstall eintritt, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. 

Wer aber durch die Türe eintritt, der ist ein Hirt der Schafe. 

Dem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören seine Stimme, er ruft seine eigenen Schafe mit Namen und führt sie hinaus. 

Hat er seine Schafe herausgelassen, so geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach, denn sie kennen seine Stimme. 

Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern vor ihm fliehen, denn die Stimme der Fremden kennen sie nicht.

Dieses Gleichnis sprach Jesus zu ihnen. Sie aber verstanden nicht, was er ihnen damit sagen wollte. 

Darum sprach Jesus wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. 

Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber, und die Schafe hörten nicht auf sie. 

Ich bin die Tür. Wer durch mich eingeht, dem wird geholfen sein. Er wird eingehen und ausgehen und Weide finden.

10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es reichlich haben. 

11 Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte setzt sein Leben ein für die Schafe. 

12 Der Mietling aber, der kein Hirte ist und dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen, lässt die Schafe im Stich und flieht, und der Wolf fällt die Schafe an und jagt sie auseinander. Der Mietling aber flieht, 13 weil er Mietling ist und ihm nichts an den Schafen liegt. 

14 Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, 15 wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne, und ich gebe mein Leben für die Schafe. 

16 Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Schafstalle sind. Auch sie muss ich herführen, sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirt werden.

 

Das Evangelium nach Johannes 10, 27-29

27 Meine Schafe hören meine Stimme, ich kenne sie, und sie folgen mir. 

28 Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie meiner Hand entreißen. 

29 Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand vermag sie der Hand des Vaters zu entreißen.

 

Das Evangelium nach Matthäus 18, 12-13

12 Was meint ihr? Wenn einer hundert Schafe hat und ein einziges von ihnen sich verirrt, lässt er nicht die neun­undneun­zig auf den Bergen und geht hin und sucht das verirrte? 

13 Und wenn es ihm glückt, es zu finden, wahrlich, ich sage euch: Er freut sich mehr über dieses als über die neun­undneun­zig, die nicht irregegangen sind.

 

Das Evangelium nach Lukas 15, 4-7

4 Wer von euch, der hundert Schafe besitzt, lässt nicht, wenn er eins verliert, die neun­undneun­zig in der Steppe und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? 

5 Hat er es gefunden, so nimmt er es voll Freude auf seine Schultern, 6 und nach Hause gekommen, ruft er die Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war. 

7 Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel größere Freude sein über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt, als über neun­undneun­zig Gerechte, die der Bekehrung nicht bedürfen.

 


 

Frage Nr. 1

 

 

Das Evangelium nach Matthäus 9, 9-13

 

Berufung des Matthäus. 9 Als Jesus von da wegging, sah er einen Mann an der Zollstätte sitzen, mit Namen Matthäus. Er sprach zu ihm: Folge mir nach! Da stand dieser auf und folgte ihm. 

10 Und es begab sich, als er im Hause zu Tische saß, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und setzten sich mit Jesus und seinen Jüngern zu Tische. 

11 Da die Pharisäer dies sahen, sagten sie zu seinen Jüngern: Warum ißt euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? 

12 Jesus, der dies hörte, sprach: Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken. 

13 Gehet hin und lernet, was das heißt: Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer; denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder.

 

Das Evangelium nach Matthäus 18, 6-7

Wer aber einem aus diesen Kleinen, die an mich glauben, Anlaß zur Sünde gibt, dem wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ins tiefe Meer versenkt würde. 

Wehe der Welt um der Ärgernisse willen! Es müssen zwar Ärgernisse kommen, wehe aber dem Menschen, durch den das Ärgernis kommt.

 

Das Evangelium nach Markus 3, 28-29

28 Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben und alle Lästerungen, die sie ausstoßen mögen. 

29 Wer aber wider den Heiligen Geist lästert, der wird in Ewigkeit keine Vergebung erhalten, sondern ist ewiger Sünde schuldig.

 

Das Evangelium nach Lukas 15, 1-10

Gleichnis von dem verlorenen Schafe. Es nahten sich ihm allerhand Zöllner und Sünder, ihn zu hören.  

Darüber murrten die Pharisäer und Schriftgelehrten; sie sagten: Dieser nimmt sich der Sünder an und ißt mit ihnen. 

Daraufhin trug er ihnen folgendes Gleichnis vor: Wer von euch, der hundert Schafe besitzt, läßt nicht, wenn er eins verliert, die neun­undneun­zig in der Steppe und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? 

Hat er es gefunden, so nimmt er es voll Freude auf seine Schultern, und nach Hause gekommen, ruft er die Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war. 

Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel größere Freude sein über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt, als über neun­undneun­zig Gerechte, die der Bekehrung nicht bedürfen.

 

Gleichnis von der verlorenen Drachme. Oder zündet nicht eine Frau, die zehn Drachmen besitzt und eine davon verliert, ein Licht an, kehrt das Haus aus und sucht sorgfältig, bis sie dieselbe findet? 

Und hat sie dieselbe gefunden, dann ruft sie die Freundinnen und Nachbarinnen zusammen und sagt: Freut euch mit mir, denn ich habe die Drachme gefunden, die ich verloren hatte

10 Ebenso, sage ich euch, wird bei den Engeln Gottes Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der sich bekehrt.