Die Zeugnisse des J.M.

 

Auswahl der Zeugnisse

Stand: 27. September 2019

 

Weitere Beiträge werden schrittweise oben hinzugefügt.

Bitte auf die Überschriften klicken !

 

 

Zeugnis 9

 

 

Zeugnis:

 

Muttergotteserscheinung am 20.06.1999 in Marpingen

 

vom 15.08.2000

(Maria Himmelfahrt) 

 

Auszug aus dem Buch:

'Über Marpingen hat sich der Himmel geöffnet',

wo dieses Zeugnis bereits 

veröffentlicht ist.

 

 

Mit diesem Brief möchte ich ein Zeugnis abgeben über die Echtheit der Erscheinungen in Marpingen am 20. Juni 1999.

 

Warum ich am heutigen Tag, 'Maria Himmelfahrt' 15.08.2000, schreibe, ist mir eigentlich erst vor 14 Tage in einer dreimaligen Traum-Vision erneut gezeigt worden! In dieser Vision wurde ich klar und deutlich an das, am 20. Juni 1999 Gesehene, erinnert!

 

An diesem Tag fuhr ich mit Freunden in aller Frühe nach Marpingen, um auf die besagte Erscheinung zu warten. Wir saßen auf den bereitgestellten Sitzbänken und beteten den Rosenkranz.

Plötzlich fiel mir gegen 8.00 Uhr eine kniende, betende Frau auf, ihre Hände waren gefaltet, der Kopf und die Hände waren zum Himmel erhoben, ihr Blick war voller Sehnsucht, Liebe und mit einer von mir nie gekannten natürlichen Ausstrahlung. Ihre Entfernung zu den ersten Pilgern betrug etwa 1.50 m und zu meiner Stelle etwa 4.50 m. Sie bewegte sich nicht, ihre Haltung im Gebet war außergewöhnlich, voller Liebe und Innigkeit.

 

Besonders auffallend war ihre Kleidung. Auf dem Kopf trug Sie, wie eine Braut, einen weißen hellen Schleier, der mit Spitzen durchsetzt war und bis zu den Ellbogen hinabreichte.

Unter dem Schleier trug sie ein einfaches sandfarbenes Kleid. Ihre Hautfarbe war mit Sicherheit die einer südländischen Frau. Das Alter schätzte ich auf ca. 40-45 Jahre. Sie wirkte auf mich faszinierend als Frau mit so einer Ausstrahlung, voller Liebe, anders kann ich sie nicht beschreiben.

Ich konnte in diesen 30 Minuten den Blick nicht von ihr lassen. Auffallend war ihr steter Blick zum Himmel. Ihr Schleier, ihr Kleid und ihr Körper bewegten sich in keiner Weise.

Nach ca. 30 Minuten stand SIE auf und bewegte sich nach links, in Richtung der betenden Pilger, also in Richtung Kapelle.

 

Plötzlich, nach etwa 2 Metern,

löste sich Ihr Körper in Bruchteilen von Sekunden auf!

 

Zunächst war ich nicht in der Lage etwas zu sagen. Nach geraumer Zeit erzählte ich meinen Freunden was ich gesehen hatte. Zu meiner größten Überraschung gaben sie zur Antwort, sie hätten nichts bemerkt.

 

Ich versichere, nach über einem Jahr sind die Bilder von diesem Ereignis noch genau in meiner Erinnerung vorhanden.

Die vor kurzem erlebten Traum-Visionen waren absolut identisch mit dem am 20. Juni 1999 Gesehenen.

  • Ich habe in diesem vergangenen Jahr vielen Menschen davon erzählt.
  • Insgesamt durfte ich der Einladung der Muttergottes von Marpingen acht Mal folgen. Der Weg von Marpingen zu meinem Wohnort, sogar mitten in der Nacht, war zwar weit, aber dennoch immer voller Freude.
  • In einer Zeit der Traurigkeit und Einsamkeit habe ich niemals aufgehört von der Liebe Jesus, der Muttergottes und des hl. Geistes zu erzählen.
  • Ich wurde von Nichtchristen abgelehnt und von wertvollen gläubigen Menschen bestärkt.
  • Mir wurde vom Himmel der Weg oftmals gezeigt, den ich gehen sollte, insbesondere in schwierigen Situationen wurde mir der Weg durch den Hl. Geist immer wieder gezeigt.

Warum ich am heutigen Tag, dem 15. August 2000, so stark erfüllt bin, endlich Zeugnis abzulegen über das Erlebte, ist sicherlich vom Himmel so gewollt.

Ich schreibe dieses Zeugnis nieder, in der Hoffnung, dass viele Menschen genauso erfüllt werden wie ich. Mit meiner innersten Mitte, der einen Wahrheit, stehe und bezeuge ich, die gesehene Erscheinung war absolut identisch mit dem Muttergottesbild vor der Kapelle.

An dieser Stelle möchte ich mich mit aller Liebe und mit Dank bei allen Helfern für die aufopfernde Abwicklung der vielen kleinen und großen Schwierigkeiten bedanken.

Gott möge Sie alle reichlich belohnen für das Gewesene und Ihnen Kraft für die zukünftigen Aufgaben schenken.

 

In herzlicher Verbundenheit und Gottes Segen verbleibt J.M.

 

Hinweis:

Insgesamt 385 ergreifende Zeugnisse gab es zu den Marien-Erscheinungen in Marpingen. (in Band 1-3 dokumentiert)

 

Autor/in: Marien-Apostolat (Hrsg.)
Titel:

Über Marpingen hat sich der Himmel geöffnet. Zeugnisse über besondere Gnadenerweise in Verbindung mit Marpingen. Band 1.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

 

Zeugnis 8

 

 

Zeugnis

Ein Geschenk des Himmels

 Zeichen Gottes 

vom 20.08.2019

 

Auch an diesem Tag besuchte ich aus großer Liebe zu unserem Heiland und Erlöser, Jesus Christus, zwei Heilige Messen.

Die zweite Heilige Messe  im Anschluss an ein zuvor gebetetes sehr wertvolles Rosenkranzgebet  wurde in den Abendstunden gefeiert, in einer gerade erst neu renovierten Kirche. (Kein Volksaltar!)

Ich kniete gleich vorne in der ersten Reihe der rechten Bankseite. Direkt hinter mir befand sich ein Mann. Zu unserer linken Seite war eine schöne Marienstatue mit Jesuskind  umgeben von einem Lichtkranz. (siehe Foto)

Während der Hl. Messe war dieser Lichtkranz angeschaltet, sodass die Birnchen um die Muttergottes schön leuchteten. 

Dann geschah es bei der Heiligen Wandlung, dass die Lämpchen plötzlich anfingen gleichmäßig zu blinken.

Als die Heilige Wandlung vollzogen war, hörte auch das Blinken auf.

Bei der Austeilung der Heiligen Kommunion war das selbe Schauspiel zu beobachten, denn auch da fingen mit Beginn der Reichung der Hostien die Birnchen unvermittelt an gleichmäßig zu blinken.

Dies erstreckte sich bis nach der Austeilung des Heiligen Leibes unseres Herrn Jesus Christus. Danach leuchteten die Lämpchen normal weiter, ohne zu blinken.

 

Ich habe direkt nach der Hl. Messe mit dem Mann, der hinter mir gesessen hatte, gesprochen. Dieser habe schon bemerkt, dass die Lichter geblinkt hatten, doch habe er das nur beiläufig wahrgenommen.

Ein weiterer und zudem älterer Mann hatte ebenfalls das Blinken der Lichtlein bemerkt und wie ich zur Kenntnis genommen!

 

Meine Erkenntnis:

Es war ein schönes Wunder-Zeichen des Himmels!

Es war aber nicht nur ein Zeichen für mich, sondern viel mehr noch ein Zeichen für alle Gläubigen:

 

Die Briefe des hl. Apostels Paulus

 

Der Brief an die Philipper 2, 9-11

Darum hat ihn Gott auch erhöht und ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist, 10 auf daß sich im Namen Jesu beugen alle Knie derer, die im Himmel, auf der Erde und unter der Erde sind, 11 und daß alle Zungen zur Ehre Gottes des Vaters bekennen: Jesus Christus ist der Herr!

 

Der Brief an die Römer 14, 11

11 Es steht ja geschrieben: So wahr ich lebe, spricht der Herr, vor mir werden sich alle Knie beugen, und jede Zunge wird Gott bekennen. 

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

 

Zeugnis 7

(Erlebnis-Bericht)

 

Erlebnis-Bericht vom Erscheinungstag der Gottesmutter in Walpertskirchen

  

Am 23. Juni 2019 war Mario aus Brindisi, (er hat die Stigmata) zu Besuch in Walpertskirchen (Deutschland). Zwei Priester waren anwesend unter anderem der ehrwürdige Pater Huber, der die Gebete ab 15:00 Uhr leitete und auch die Hl. Messe an diesem Tage feierlich zelebrierte.

Es war ein reichlich gesegneter Tag, dem ich beiwohnen durfte. Die Muttergottes war um 15:15 Uhr  direkt nach dem Barmherzigkeitsrosenkranz-Gebet  eingeflogen.

Sie kam in Begleitung des Hl. Erzengel Michael, der auf der rechten Seite der Himmelskönigin erschien und der  Hl. Jungfrau Johanna von Orleans, welche der Muttergottes zur linken Seite erschien. Seitlich dahinter waren noch zwei Kämpfer-Engel, die sonst an Gottes Thron stehen, zusammen mit noch weiteren Engeln.

Die Muttergottes war ganz in Weiß gekleidet. Sie stand auf der Erdkugel, Ihr Rosenkranz war leuchtend, die einzelnen Perlen waren lauter kleinere leuchtende Sonnen.

Die Kommunikation zwischen der Gottesmutter und dem Seher Mario  einschließlich der gegebenen Botschaft — dauerte etwa 10 Minuten.

Unsere Himmelskönigin segnete alle anwesenden Personen und ließ goldene Strahlen auf uns Pilger herabkommen sowie auch viele spirituelle Gnaden-Gaben.

Was mir besonders aufgefallen war, ist, dass beim Kommen der Himmelskönigin, sich der Seher Mario sofort um 180° umdrehte. Er hatte sodann ein wunderbares Lächeln auf den Lippen. Es war eine unbeschreibliche Liebe, die er ausstrahlte, die aber zugleich auch mit tiefem Leid behaftet war. So begrüßte Mario unsere aller Himmelskönigin. Währenddessen hielt er einen Rosenkranz in den Händen, auch machte er mehrmals das Kreuzzeichen und ebenfalls zusammen mit den Pilgern.  

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

 

Zeugnis 6

 

Zeugnis

Der "Lichtnebelkreis",

ein Zeichen des Himmels

vom 24.05.2019

 

Am Freitag, den 24. Mai 2019 fand unter freiem Himmel, ab 21:00 Uhr, eine feierliche Maiandacht zu Ehren unserer wunderbaren Himmelskönigin und Mutter Maria statt.

Anwesend waren auch alle Kommunionkinder der Pfarrgemeinde.

Eine Lichter-Prozession führte bei Dämmerlicht von der Kirche bis zu einer kleinen Kapelle am Ende des Dorfes, welche sich auf einer kleinen Anhöhe befindet. (Jesus in der Kapelle - siehe Bild Nr. 3)

Im Halbkreis standen alle teilnehmenden Personen dem Priester, der sich vor der Kapelle befand, zugewandt. Ich hatte meinen Platz ca. 6 bis 10 Meter vom Priester entfernt.

 

Es war eine sehr schöne Maiandacht.

 

Bevor es zum Schluss-Segen kam, bemerkte ich jedoch plötzlich einen im Licht erhellten Bogen, der sich kreisrund, mit der Kapelle im Zentrum, mir zeigte. Er umschloss auch den Priester und teilweise die Ministranten sowie die Kommunionkinder.

Die Kapelle sowie die Personen schienen regelrecht wie in eine Art kreisrunden Nebel eingehüllt. (siehe Fotos 1 und 2) 

 

Ich erkannte augenblicklich,

dass dies ein Zeichen Gottes war - ein kleines Wunder!

 

Nun war Eile geboten, bevor das Zeichen bald nicht mehr zu sehen sein würde.

Ich musste also so schnell wie nur möglich meine Hände freihaben, um mit meinem Smartphone von dieser wundersamen Erscheinung Aufnahmen machen zu können.

Darum klemmte ich umgehend meine brennende Kerze sowie das Gebete-Büchlein und auch mein Kniekissen zwischen meinen Beinen ein, wobei ich leicht in die Hocke gehen musste, damit sich kein flüssiges Kerzenwachs über meine Hose ergießt.

 

Genau als der Schluss-Segen geschenkt wurde,

drückte ich auf den Auslöser!

 

Ich war sehr angetan von diesem wundersamen Geschehen und innerlich vor Freude stark bewegt, Zeuge eines solchen Phänomens geworden zu sein.

Ich kann dem Himmel nur danken für das wundervolle Geschenk, ein Zeichen des Himmels gesehen und auch noch  als Beweis für das Wirken des Himmels  Fotos davon gemacht haben zu dürfen.

Auch ist für mich ganz deutlich erkennbar unsere Heilige Mutter Gottes im Nebelkreis sichtbar!

Foto unten:

Siehe innerhalb der roten Umrandung, wo sich das Gesicht der Gottesmutter Maria zeigt, welches der kleinen Kapelle zugeneigt ist...)

 

Wer Augen hat zu sehen, der Sehe!

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

 

Zeugnis 5

 

 

Zeugnis

>Erscheinung unserer Himmelskönigin<

(am 12.09.2015 in Walpertskirchen (Bayern))

 

Am Samstag (den 12. September 2015, für 16:00 Uhr) hatte sich unsere Himmelskönigin Mutter Maria angekündigt. Der Erscheinungsort in Walpertskirchen ist ein Bauernhof mit einer eigenen Kapelle und einem neu geweihten Gnaden-Brunnen.

 

Hinweis:

Am 12. September wird liturgisch das Gedächtnis "Maria Namen" gefeiert. Dies wurde von Papst Innozenz XI.1683 für die ganze Kirche vorgeschrieben, als Dank für den Sieg über die Türkei bei Wien.

 

Ich, in Begleitung einiger anderer Glaubensgeschwister, kam gegen 14:40 Uhr glücklich in Walpertskirchen an. Die Heilige Messe hatte bereits begonnen. Unser Standort war genau neben der Kapelle, ca. 1,50 Meter davon entfernt. Der begnadete Seher Salvatore Caputa war noch in der Kapelle im Gebet. Die meiste Zeit kniete ich auf dem Boden.

 

Gegen 15:40 Uhr

wirkte der Heilige Geist in mir,

mit dem Gedanken, unsere Himmelskönigin

sei bereits unter der Menschenmenge anwesend !

 

Ich schaute sofort mit langsamen Blick über die Menschenmenge und sah direkt vor der weißen Wand der angrenzenden Garage eine wunderschöne Frau mit cremefarbenem Schleier.

Die Entfernung zu dieser schönen Frau betrug nach meiner Einschätzung ca.15 Meter. Sie stand ganz hinten an der Wand, links neben einem Mann (leicht dahinter), welcher ein helles Sakko trug. 

 

Die Muttergottes ist eine wunderschöne Frau...

 

Ihr Blick war unaufhörlich

auf mich gerichtet.

 

Über Ihrem Kopf trug Sie den cremefarbenen Schleier, der Ihr bis zu den Armen reichte. Ihr geschlossenes Kleid war sandfarben, leicht Richtung rosafarben, wie der Umhang der Innenseite der stehenden Madonna auf dem provisorisch hergerichteten Altar. Ihre Hautfarbe ist südländisch. Ihr schmales, wunderschönes Gesicht ist mit der Madonna „Rosa Mystica“ vergleichbar.

 

Mir wurde immer klarer:

Sie ist unsere Himmelskönigin !

 

Sie verhielt sich wie alle anderen Pilger dort. Der Zeitraum Ihrer wunderbaren Anwesenheit erstreckte sich von 15:45 bis kurz vor 16:00 Uhr, denn genau da war mein Blick nur für einen kurzen Moment auf den Seher Salvatore Caputa gerichtet, der am Altar auf die Erscheinung gewartet hatte! Danach schaute ich sofort zurück zur Himmelskönigin, doch da war Sie leider nicht mehr an besagter Stelle!

 

Nach der Erscheinung ging ich sofort zu dem Mann mit dem hellen Sakko und fragte ihn, ob er etwas bemerkt habe er verneinte dies. Da berichtete ich, dass unsere Himmelskönigin an seiner linken Seite, leicht hinter ihm gestanden hatte. Voller Freude und Rührung erzählte er mir, dass er vor ungefähr 10 Jahren einen Traum von der Gottesmutter gehabt hatte.

 

Hinweis

Unsere Himmelskönigin hatte jeden anwesenden Pilger auf die Stirn geküsst - mit der Bitte - diese Liebe an die Familien und nahestehenden Menschen weiterzugeben!

 

+++

Mein Anliegen

Ich bitte alle, die mein Zeugnis lesen, an das Erscheinen unserer Miterlöserin und Himmelskönigin Mutter Maria in Walpertskirchen zu glauben und fest auf Sie zu vertrauen.

 

Ich bezeuge,

dass das, was ich gesehen und

hier niedergeschrieben habe, die absolute Wahrheit ist !

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

+++

 

SEHR WICHTIG !!!

 

Mit Ende der Marien-Erscheinungen in Walpertskirchen

gehen die Erscheinungen aber in Unterflossing weiter!!!

 

Hierzu die herzliche Einladung, 

am 16. März 2019 nach Unterflossing

zur Laurentius Kapelle zu kommen  die Muttergottes

hat sich dort für 16:30 Uhr angekündigt.

 

Laurentius Kapelle, Unterflossing 23

84570 Polling – Mühldorf/Inn

 

zurück

 

 

Zeugnis 4

 

 

Zeugnis 

>Jesus hinter Gittern<

vom 28.02.2017

 

Ich wohnte dem 48. Herzmariens-Treffen in Gräfenneuses / Geiselwind bei. Dieser Samstag war der letzte Samstag vor der Narrenzeit. Pünktlich um 08:30 Uhr begrüßte die Leiterin alle Teilnehmer mit kurzen, einfühlsamen und mutigen Worten!

In dem Raum, wo wir uns befanden, war ein großes Bild platziert, welches unseren Barmherzigkeits-Jesus zeigte.

Zum Zeitpunkt der Begrüßung gelangte Sonnenlicht in den Raum und fiel genau auf die Leinwand, welches unseren barmherzigen Jesus dadurch hell erleuchten ließ.

 

Jedoch  geschah direkt danach etwas Unerwartetes!

 

Mit Wehmut im Herzen sah ich und die anderen Anwesenden plötzlich dunkle Gitterstäbe auf Jesu Körper auftauchen.

 

Diese wurden uns so eindrucksvoll durch das Sonnenlicht präsentiert. Denn die Sonneneinstrahlung auf ein sich hinter dem Bildnis befindliches Fenster, welches große Gitterstäbe aufwies, projizierte die Stäbe auf die Leinwand, sodass es optisch so aussah, als würde Jesus buchstäblich ein Gefangener sein - also hinter Gittern sitzen. Diese ergreifende Schauung begann gegen 8:30 Uhr und dauerte bis etwa 11:30 Uhr.

 

Anmerkung:

Jesus hinter Gittern bedeutet, dass Jesus sehr leidet, sehr einsam und verlassen sich vorkommt. Wir haben Ihn in ein Gefängnis gesteckt (siehe Bilder), durch unsere Ignoranz, durch unseren Mangel an Liebe zu Ihm. Die Menschen haben Ihn vergessen!

Die Todsünder, die versteinerten und lauen Seelen, die junge Generation und diejenigen, welche falschen Idolen hinterherlaufen, kümmern sich nicht um Gott, nicht um Seine Gebote, wollen Seine Liebe nicht!

Sie wollen Jesus nicht mehr, sie wollen nichts von Ihm hören, nichts von Ihm sehen, sie wollen Ihn unter Verschluss halten, um nicht mit Ihm konfrontiert zu werden.

Sie wollen nicht durch Ihn an ihre Sünden erinnert werden, wollen ihr Leben genießen, da es ihnen gut geht. Sie brauchen Jesus nicht, der Ihnen mit Seinem Leben und Sterben aufzeigt, worauf es eigentlich im Leben ankommt. Sie wollen nicht Gefahr laufen, dass Jesus ihnen ihr Leben vermiest.

 

Die Wahrheit ist eine sehr schwer verdauliche Kost !

 

Dass Jesus Sein Leben unter größtem Leid, unter unvorstellbarsten Todesqualen für jeden einzelnen Seiner Kinder hingegeben hat, um sie alle aus der Macht des Todes, von Satans Macht zu befreien, wollen diese nicht anerkennen, sie wollen es aus ihrem Gedächtnis streichen und lieber dem Mammon anhaften, der der breite, bequeme aber auch der sichere Weg nach unten ist. 

 

Oh ihr Kleingläubigen,

ihr Abtrünnigen, ihr Irrenden, ihr Sünder,

kehrt um, denn die Stunde der Gerechtigkeit

ist gekommen! 

 

Bedenkt doch, 

Gott lässt Sich Seiner nicht spotten !

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

zurück

 

 

Zeugnis 3

 

 

Zeugnis

>Wundervolles Erlebnis

mit unserer Gottesmutter Maria<

 

Am 22.04.2016 hielt ich ab 14:45 Uhr kniend und anbetend eine Eucharistische Anbetung an meinem PC. Dabei hatte ich ein wunderschönes Erlebnis mit unserer Himmelskönigin Mutter Maria. (Bildnis unserer lieben Frau von Heroldsbach, welches sie mit Tränen am rechten Auge zeigt - siehe Foto oben)

Es war in der Barmherzigkeitsstunde kurz nach 15:30 Uhr (die Barmherzigkeitsstunde dauert von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr), als ich dieses wunderbare Erlebnis hatte.

Auf einmal, mitten im Gebet (ich bete stets laut, weil so die Gebete noch kraftvoller sind und mehr Gnaden schenken), waren meine Augen auf das Bildnis unserer Hochheiligen Muttergottes gerichtet. Ich schaute auf Ihre Lippen und bemerkte mit Erstaunen, dass sich Ihre Lippen bewegten. Man stelle sich das mal vor, die Muttergottes betete mit mir gemeinsam - ich schätze, es waren ungefähr 5 Minuten - im Gleichklang meiner Stimme!

Dieses Wunder geschah so unerwartet, dass ich, als ich es bemerkte, mich sehr dabei erschrocken hatte, ich bekam sogar einige kurze Angstgefühle, als Sie ihre Lippen bewegte. Eiskalt lief es mir über den Rücken.

Dann aber kam eine sehr große innerliche Freude über dieses wundervolle Geschenk in mir auf, diesmal beim Gebet nicht alleine zu sein.

 

Mein großer Dank gehört Dir,

liebste Heilige Mutter mein, mit der

Heiligen Dreifaltigkeit !

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

zurück

 

 

Zeugnis 2

 

 

Zeugnis

Leuchtendes Herz

vom 11.04.2018

 

Am 11. April des Jahres 2018 war ich zum Fatimatag in einer Wallfahrtskirche, welche der schmerzhaften Muttergottes geweiht ist sowie auch dem Hl. Erzengel Michael. 

 

Ab 8:00 Uhr wurde das Allerheiligste Sakrament des Altares, der Leib Christi, zur Anbetung ausgesetzt. Nach der Aussetzung begab sich der Priester (Dekan) in den Beichtstuhl. Ich kniete mich im Mittelgang vor dem Allerheiligsten auf den Fußboden nieder. In kurzer Anbetung formulierte ich in Gedanken eine Bitte. Ich erflehte mir ein Zeichen von Jesus, da ich beabsichtigte ein Foto vom Altarraum bzw. von der Monstranz zu machen. 

 

 Ein Wunder geschah !

 

Wie ich daheim bemerkte, kann man auf dem Bild, an der linken Tür im Hochaltar ein helles Licht wahrnehmen, welches die Form eines großen Herzens hat. (Die Kirche jedoch lag noch im Dämmerlicht). 

Anwesend waren nur meine Person, eine Frau hinter mir und der Priester, welcher zum Zeitpunkt des Wunders im Beichtstuhl verweilte.

Oh Jesus,

wo um alles in der Welt

waren denn all Deine anderen Kinder,

die Dich, oh Höchstes Gut, ebenfalls hätten ehren

und anbeten sollen? 

 

Danke, liebster Jesus, zu Deiner Gegenwart und für das schöne Geschenk des leuchtenden Herzens. 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

zurück

 

 

Zeugnis 1

 

 

Dies ist die Aufnahme eines sehr gläubigen Mannes, der diesen Kurzfilm bei der Eucharistischen Anbetung vor seinem Computer gemacht hat.

 

Während Herr J.M. 'Das Gebet von der Unbekannten Schulterwunde des Herrn' gebetet hatte, schlugen die Feuer-Flammen sehr hoch — bis zum Kreuz hoch.

 

Hinweis:

  • Zum Gebet von der 'Unbekannten Schulterwunde des Herrn' - siehe unter dem Jesusbild...

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

zurück

 

 

zu Zeugnis 1

 

 

'Das Gebet von der

Unbekannten Schulterwunde 

des Herrn'

 

  

Kostbare Verheißung 

Der heilige Bernhard fragte einst Christus, den Herrn, welches sein größtes Leiden gewesen sei?

 

Der Herr antwortete ihm: Ich hatte eine tiefe Wunde auf Meiner Schulter, die Mein schweres Kreuz Mir verursachte, diese Wunde war viel schmerzlicher als alle anderen.

Darum erweist du ihrer Ehrerbietung, da dieser Wunde von den Menschen wenig gedacht wird. Was du in Kraft dieser Wunde begehren wirst, dass will Ich dir geben.

All denen, die Mich wegen dieser Wunde besonders ehren, will Ich täglich ihre Sünden vergeben und dieser nicht mehr gedenken. Sie sollen Gnade und Barmherzigkeit von Mir erlangen! Bete deshalb täglich:

 

O mein allerliebster Jesus,

Du sanftmütiges Lamm Gottes,

ich armer und sündiger Mensch grüße

und verehre die Allerheiligste Wunde, die Du

auf Deiner Schulter empfunden, als Du Dein schweres

Kreuz getragen, durch die Du besonders große Schmerzen

und Pein vor allen anderen Wunden an Deinem gebenedeiten Leib erlitten hast.

 

Ich bete Dich an, 

o schmerzhafter Jesus, 

Dir sage ich Lob, Ehr und Preis

aus innigstem Herzen und danke Dir für die Allerheiligste und schmerzlichste Wunde Deiner Schulter. 

 

Demütig bitte ich Dich,

Du wollest Dich wegen der großen Qual und 

Pein, die Du durch diese Wunde erlittest und wegen

der schweren Last des Kreuzes, die Du auf Deiner Wunde erduldetest, über mich armen Sünder erbarmen, mir alle meine lässlichen und tödlichen Sünden

verzeihen und mich auf Deinem Kreuzweg

und in Deinen blutigen Fußstapfen zur

ewigen Seligkeit begleiten.

Amen.

 

+++ 

Anmerkung

  • Seit vielen Jahren küsse ich nach diesem dankbaren Gebet die Heiligsten 7 Wunden Jesu.
  • Seit Juni 2011 lese ich 'Das Buch der Wahrheit' und bete kniend am PC, vor der Hl. Eucharistie die Kreuzzuggebete.

In Liebe und Dankbarkeit sehe ich seit 2012 bei der Anbetung das flammende Herz Jesu. Beim Beginn der Kreuzzuggebete und während der Barmherzigkeitstunde (von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr), sind die Flammen um die Heilige Eucharistie klein, jedoch nach intensivem Gebet in der Betrachtung werden die Flammen größer, manchmal reichen sie sogar bis zur Kreuzesmitte hoch.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

zurück