Johannes 14, 3-9

3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. 4 Und wohin ich gehe - den Weg dorthin kennt ihr.

5 Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie können wir dann den Weg kennen?

6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Schon jetzt kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

8 Philippus sagte zu ihm: Herr, zeig uns den Vater; das genügt uns.

9 Jesus sagte zu ihm: Schon so lange bin ich bei euch und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen: Zeig uns den Vater?

 

 

Auswahl der Beiträge

 Bitte in der Tabelle anklicken !

 

 

Zur Person J.M.

 

J.M. ist ein sehr demütiger, begnadeter und gläubiger Mensch, der seit dem Jahre 1993 unzählige Visionen erhalten hat, wovon bereits einige Wirklichkeit geworden sind.

Er hat schon viele Wunder erlebt und durfte auch bereits mehrmals die heilige Gottesmutter Maria sehen und Ihren herrlichen rosenähnlichen Duft wahrnehmen. (Die Zeugnisse davon werden bei gegebener Zeit auf meiner Webseite erscheinen.)

J.M. besucht täglich  sogar mehrmals  die heilige Messe und verbringt täglich um die 5 Stunden  und mehr   ehrfürchtig kniend im Gebet. (Beginnend am frühen Morgen gegen 4:30 Uhr.)

Herr J.M. liebt Jesus über alles und leidet sehr mit Ihm, auch unsere Himmelskönigin Mutter Maria verehrt er sehr. Er lebt den Glauben und liebt die Liebe zu unserem Dreifaltigen Gott.

 

Da J.M. seit dem Jahr 1999 eine Sühneseele ist, hat er täglich schweres Leid zu tragen, seien es körperliche Schmerzen, die plötzlich auftreten und ihm manchmal sprichwörtlich die Luft zum Atmen rauben, oder seelisches Leiden, wenn er sich wie betäubt vorkommt und regelrecht in eine Art Agonie verfällt.

Er leidet mit Jesus mit und liebt es, mit Jesus das Kreuz zu tragen. Er wird nicht müde, sein Leben dem Herrn darzubringen, durch Opfer und Gebet.

Doch ist auch er manchmal am Ende seiner Kräfte angelangt und meint, nicht mehr weiter zu können  doch dann kommt der Herr und hebt ihn immer wieder liebevoll auf, damit er neue Kraft und neuen Mut schöpfen kann, um weiterzumachen.

 

Herr J.M. ist ein Kämpfer vor und mit dem Herrn !

  • Möge der Herr ihn mit noch viel Durchhaltevermögen segnen, solange Er sein Leiden braucht.
  • Möge der Herr ihm dazu Mut, Kraft und Stärke verleihen, sein schweres Leiden weiterhin anzunehmen und zu tragen, bis das lang ersehnte Ziel erreicht ist. 
  • Möge der Herr auch dafür sorgen, dass es Herrn J.M.  durch sein unermüdliches Engagement vergönnt sein wird, noch viele Seelen retten zu können.

Dies gewähre ihm der Dreieinige Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen. 

 

+++ 

Anmerkung:

J.M. war überhaupt nicht davon angetan, ihn hier ins Rampenlicht zu rücken.

Er schrieb mir deshalb: 

"Das muss ich mir noch gut überlegen,

ich wollte in der Demut sein und bleiben!"

 

Doch konnte ich ihn schließlich noch davon überzeugen, dass es besser wäre, wenn die Leser ein wenig über ihn informiert sind, damit sie wissen, wem sie da zuhören, wem sie ihr Vertrauen schenken. Andrea, geringstes Rädchen

 

zurück

 


 

Ein wichtiges Anliegen von J.M.

 

Bedenken wir, dass jede Sünde einen dunklen Fleck auf der Seele verursacht, der den eigenen Schutzengel deswegen zum Weinen bringt. Sünden ziehen zeitliche Sündenstrafen nach, die dann im Fegefeuer abgebüßt werden müssen.

Jede schwere Sünde (Todsünde) hinterlässt einen tiefschwarzen Schatten auf der Seele, der durch Sühneopfer, wodurch man zu Lebzeiten hier auf Erden abbüßt oder im Jenseits im Fegefeuer, getilgt werden muss. (Anmerkung: Oft werden vom Himmel sogenannte Sühneseelen eingesetzt, welche den Part der Sühne jemanden abnehmen, der dies nicht alleine schaffen würde, damit dieser trotz eigener Schwachheit eine Möglichkeit bekommt in den Himmel eingehen zu können.)

 

Wichtig:

Jede aufrichtige und

reuevolle Beichte macht die Seele rein,

sodass sie wieder weiß erstrahlt und dem Herrn,

unseren Gott, viel Freude bereitet !

 

Gehen wir mit unserem Gott und

glauben an das Evangelium, dann sind wir

nicht allein und auf dem richtigen Weg !

 

Ich wünsche allen Lesern

eine große Liebe zu unserem Dreifaltigen Gott.

Auch wünsche ich allen viel Mut und Kraft

stets der Wahrheit treu zu bleiben und

hoffe auf ein baldiges Wiedersehen

im Himmel.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. 

J.M.