Die Visionen des J.M.

 

Auswahl der Visionen

(Stand: 20. September 2018)

 

Weitere Beiträge werden schrittweise oben hinzugefügt.

Bitte auf die Überschriften klicken !

 


Vision Nr. Überschrift Datum
8  Der Aufstieg des Phönix 04.09.2018
 Die Seele neben dir 15.07.2018
6  Überflutet 17.12.2003
5  Italien brennt 18.04.2016
4  Ernteausfälle  09.01.2007
3  Deutschland im Trichter  28.08.2007
2  Das Mahl der Gemeinschaft  19.11.2015
1  Gluthitze  03.03.2004


 

Beitrag 8

 

Vision

>Der Aufstieg des

Phönix aus der Asche<

vom 04.09.2018

 

Am Dienstag, den 04.September 2018, kurz vor 14:00 Uhr, hatte ich mitten im Rosenkranz-Gebet (vom Kostbaren Blut, nach Barnabas Nwoye, fünftes Geheimnis: "Die Durchbohrung der Heiligsten Seite Unseren Herrn Jesus Christus"), eine Vision, in der ich ein riesengroßes durchsichtiges Vliestuch sah.

Das Tuch befand sich in der Mitte ca. 50 cm über dem Boden. Die Enden des Tuches waren an allen vier Ecken ca. einen Meter über dem Erdboden, frei schwebend.

 

Während der Betrachtung bekam ich den Gedanken, dass es sich um den bevorstehenden Aufstieg des Phönix aus der Asche handelt - ein Sinnbild für Jesu mystischen Leib, die Kirche Jesu, welche am Beginn ihres Aufblühens, zusammen mit der kleinen, übriggebliebenen Herde, der Restarmee Gottes, sich befindet. 

 

Anmerkung

Phönix (Mythologie)

Der Phönix (altgriechisch Φοίνιξ Phoínix, von altägyptisch Benu: „Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn“; lateinisch Phoenix) ist ein mythischer Vogel, der am Ende seines Lebenszyklus verbrennt oder stirbt, um aus dem verwesenden Leib oder aus seiner Asche wieder neu zu erstehen.

Diese Vorstellung findet sich heute noch in der Redewendung „Wie ein Phönix aus der Asche“ für etwas, das schon verloren geglaubt war, aber in neuem Glanz wieder erscheint.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nix_(Mythologie)

 

 +++ 

Jesaja 43,19

Seht her, nun mache ich etwas Neues. Schon kommt es zum Vorschein, merkt ihr es nicht? Ja, ich lege einen Weg an durch die Steppe und Straßen durch die Wüste. 

 

Buch Habakuk 2, 3-4.

Denn erst zu der bestimmten Zeit trifft ein, was du siehst; aber es drängt zum Ende und ist keine Täuschung; wenn es sich verzögert, so warte darauf; denn es kommt, es kommt und bleibt nicht aus. Sieh her: Wer nicht rechtschaffen ist, schwindet dahin, der Gerechte aber bleibt wegen seiner Treue am Leben.

 

Hiob Kapitel 29

Job 29:18 So dacht' ich: "Mit meinem Neste werde ich verscheiden und gleich dem Phönix meine Tage vermehren.

Job 29:19 Meine Wurzel reicht unbehindert zum Wasser, und Tau nächtigt in meinem Gezweig.

Job 29:20 Stets neu bleibt bei mir meine Ehre, mein Bogen verjüngt sich in meiner Hand."

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

 

zurück

 

 

Beitrag 7

 

Vision

>Die Seele neben dir< 

vom 15.07.2018

     

Einleitung:

Ich befand mich in einer Kirche, wo an diesem Morgen das Skapulierfest stattfinden sollte. Vor der Heiligen Messe betete ich gegen 8:30 Uhr gerade den schmerzhaften Rosenkranz.

 

Im letzten Gesätz "Der für uns gekreuzigt wurde", hatte ich plötzlich eine Vision:

Ich sah in meiner Vision, wie Menschen von ihrer Seele getrennt wurden, wobei die Seelen genauso aussahen, wie ihr menschlicher Körper einmal ausgesehen hatte, jedoch wie eine Art "Nebelkörper" wirkte.

Die Seele eines jeden Menschen schwebte - etwas seitlich und schräg, zwischen Hals und Schulter, nach oben - aus dem Körper heraus und von ihm weg.

 

Anmerkung:

Dies könnte ein Fingerzeig darauf gewesen sein, wie es vielleicht einmal bei der kommenden Seelenschau mit einem jeden Menschen, der hier auf Erden wohnt, geschehen wird. Denn Gottes Warnung wird niemand ausweichen können.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

 

J.M.

 

zurück

 

 

Beitrag 6

 

Vision

>Überflutet<

vom 17. Dezember 2003

(die Norddeutsche Tiefebene)

 

In den frühen Morgenstunden des 17. Dezember 2003 sah ich in einer Vision die Norddeutsche Tiefebene.

Ab Hannover sah ich eine ruhige Wasserfläche, so weit das Auge reichte! Ich sah nur ein einziges Meer von Wasser, welches bis zum Horizont gegen Norden reichte.

Ich stand am Rand dieses durch Überflutung entstandenen Meeres, in kniehohem, ruhigem, bzw. sich leicht bewegendem Wassers, inmitten von grünen Schilfpflanzen.

Schiffe oder Flugzeuge waren nirgends zu sehen, aber auch keine Vögel. Häuser bzw. Ortschaften gab es keine mehr zu sehen, da das Wasser alles bedeckte und vor meinen Augen verborgen hielt!

Es herrschte eine unheimliche Stille und Frieden!

 

Anmerkung:

Die grünen Schilfpflanzen deuten auf die Vegetationszeit Mai bis August hin!

  • Hamburg  liegt   6 Meter über NHN (Normal Höhe Null)
  • Hannover liegt 55 Meter über NHN
  • Köln          liegt 53 Meter über NHN

Den Zeitpunkt und die Ursache des Meeresanstieges kenne ich leider nicht, dazu ist mir keine Erkenntnis gegeben worden!

 

Doch jeder, der dies hier liest, möge sich bitte Gedanken darüber machen, was wohl sein wird, wenn es zu solch einem Szenario kommt!

Ich kann nur darum bitten, kehrt um, JETZT (!) und glaubt an unseren Heiland und Erlöser, Jesus Christus. Übergebt Ihm euren freien Willen, schenkt Ihm euer „Ja“ und glaubt an das Evangelium und hofft und vertraut auf die Barmherzigkeit Gottes.

 

Die Stadt Ninive blieb verschont, weil die Bewohner zur Umkehr und Buße bereit und zum Akt der Barmherzigkeit Gottes zurückgekehrt waren, bevor Gottes Gerechtigkeit sie schlug!

 

Wandeln auch wir uns und beten, beten, beten!

Vorwärts kleine Herde, ein jeder von uns ist jetzt gefordert!

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehren Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes, mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

 

zurück

 

 

Beitrag 5

 

Vision

>Italien brennt<

vom 18. April 2016

 

Am 18.04.2016, gegen 18:20 Uhr, als ich einem kleinen Gebetskreis beiwohnte, hatte ich beim Gebet des schmerzhaften Rosenkranzes eine Schauung. (4. Gesätz - Der für uns das schwere Kreuz getragen hat.) 

 

Ich sah in einer Vision das Land Italien.

Mit einem Blick, ca. 2000 Meter weit unter mir, war es für mich deutlich erkennbar! Ich schaute auf Sizilien und sah, wie überall Feuerflammen hochstiegen –  ebenso im Großraum Rom.

 

Anmerkung:

Während einer Schauung können Feuer bzw. Brandherde auch eine große Gefahr bedeuten, die aber nicht unbedingt etwas mit einem Brand zu tun haben müssen!

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria.

J.M.

 

zurück

 

 

Beitrag 4

 

Vision

>Ernteausfälle<

vom 09. Januar 2007

 

Ich befand mich im Anlieferungsbereich an einem mir bekannten Lagerhaus, als dort gerade die Anlieferung von Getreide erfolgte.

 

Ein großreicher Landwirt (welcher hochwertigen Weizen nicht nur als Nahrung nutzt, sondern leider auch verheizt) fuhr mit zwei seiner Anhänger, die mit Weizenkörnern voll beladen waren, vor, um sich in die lange Schlange der anderen Anlieferfahrer, die dort bereits warteten, einzureihen.

Der Landwirt stieg mit Tränen in den Augen von seinem Traktor herunter, ging zum letzten Anhänger und nahm sich eine Handvoll Weizenkörner. Ich konnte sie sehen. Die Körner waren sehr klein, wirkten wie geschrumpft und hatten ganz dunkelbraune zum Teil auch schwärzliche Verfärbungen. Sie waren wie verbrannt!

Noch immer unter Tränen zeigte der Landwirt die so entstellten Weizenkörner den anderen wartenden Landwirten.

 

Er rief dabei laut aus:

“Nur noch die Hälfte der Ernte.

Wir alle müssen sofort auf die Knie gehen

und um das Erbarmen Gottes beten !"

 

Sogleich gingen alle auf die Knie und fingen wieder das Beten an.

 

Ich sah die vielen Angestellten des Lagerhauses und auch der Stallungen; alle anwesenden Männer und Frauen gingen auf die Knie und beteten weinend und schluchzend zu Gott.

Ich sah mich selber, wie ich kniend mit ihnen betete. Unser Gebet dauerte bis in die Morgenstunden hinein.

Mit großer Traurigkeit und Schmerzen erwachte ich gegen 05:00 Uhr. Die Schmerzen und das Leid waren so groß, dass ich erst gegen 10:00 Uhr aufstehen konnte!

 

+++

 

Aufruf des Visionärs

Ich bitte eindringlichst alle Erzeuger von landwirtschaftlichen Produkten, die hochwertige Nahrungsmittel in Biogas-Anlagen verbrennen:

 

Hört endlich damit auf und geht im Gebet auf die Knie !

Beichtet diese himmelschreiende Sünde und tut Buße !

Kehrt um zur Ordnung Gottes !

J.M.

 

zurück

 

 

Beitrag 3


 

Vision

>Deutschland im Trichter<

vom 28. August 2007

 

Seit Tagen schon wurde ich durch den Heiligen Geist erinnert, endlich mein Zeugnis über eine Vision abzugeben.

 

Am 28.08.2007 sah ich in einer morgendlichen Vision das Land Deutschland zu meinen Füßen.

Gleichzeitig sah ich einen Metallrand, der das ganze Land einfasste. Ich bemerkte viele Menschen innerhalb des Metallkreises. Plötzlich jedoch rutschte das gesamte Land Deutschland ruckartig in einen Metalltrichter hinein.  

Es kam immer wieder und wieder zu einem erneuten, ruckartigen Tiefersinken hinab in den Metalltrichter von Deutschland incl. seiner Bewohner. 

Das Absinken Deutschlands stoppte bis auf der Hälfte des tiefen Metalltrichters, also genau bei 50 %.

Aufgrund der Tatsache, dass der Trichter im gleichen Maße enger wurde, fingen die Menschen nun an, sich gegenseitig zu schlagen. Sie versuchten zugleich an der schrägen und glatten Metallwand ringsherum hochzuklettern. Doch rutschten alle wieder an der schrägen Metallwand zurück auf die Erde, genau auf 50 % zum seitherigen Wohlstand.

 

Mit gesegneten Grüßen zu einer gnadenreichen Woche 

J.M.

 

Anmerkung:

Ein Großteil der in Deutschland lebenden Menschen sind vom Glauben abgefallen. Sie lieben unseren Dreifaltigen Gott nicht mehr, beten Ihn nicht mehr an und haben das Danken vergessen!

Sie leben nur noch für sich selbst, für ihr eigenes Wohlergehen, für ihren angehäuften Reichtum, ihre Hobbys, ihre Partys...

Gott ist ihnen dabei zur Nebensache geworden.

Daraus resultiert das Tiefersinken Deutschlands in den Trichter bis auf 50%, wobei der Wohlstand in Deutschland stetig, Schritt für Schritt, abnehmen wird!

 

zurück

 

 

Beitrag 2

 

Vision

>Das Mahl der Gemeinschaft<

vom 19. November 2015

 

Sie durchbohren Sein Herz ein weiteres Mal !

 

In dieser Vision sah ich einen großen Raum (einem Pfarrsaal ähnlich). Viele Menschen saßen in Reihen auf Stühlen. Allem Anschein nach wohnten diese einer Art christlichen Meditation zu Ehren Gottes bei.

Nach geraumer Zeit (nach etwa 2 Stunden) unterbrachen zwei Männer die Meditation und bewegten sich auf einen seitlich an der Wand angehängten Tabernakel zu.

Sie holten mehrere DIN A4 große, weiße Oblaten-Seiten aus dem Tabernakel hervor.

Auf den verschiedenen Seiten der großen Oblaten waren bereits die einzelnen runden Hostien vorgestanzt. Diese brachten die beiden Männer nun an das Rednerpult.

Sodann folgte die Aufforderung, dass das Mahl der Gemeinschaft

nun beginne und jeder kommen könne, um sich eine Hostie zu holen.

Viele Menschen gingen nun in Zweierreihen vor und brachen sich im Vorbeigehen jeweils eine Hostie aus der vorgestanzten Form, um sie zum Mund zu führen.

Andere Menschen gingen zu einem kleineren Wandautomaten. Dieser Automat besaß eine vorgezogene Öffnung (wie etwa bei einem Kaugummi-Automaten).  Die anstehenden Menschen hoben jeweils ihre rechte Handrückseite (mit dem implantierten Chip) an die Registrierung.

Sodann rutschte eine Hostie an der Öffnung des Automaten heraus, direkt in den Mund dessen, der gerade dran war, sie zu erhalten.

 

Sie geißeln Jesu Leib erneut,

kreuzigen Ihn, unseren Retter und Erlöser,

wiederum auf grausamste Weise !

 

Sie durchbohren Sein Heiliges Herz ein weiteres Mal !

 

Sie verachten Sein Sterben für uns

und treten Seinen mystischen Leib,

die heilige Katholische Kirche,

mit Füßen !

 

+++

 

Anmerkung des Visionärs:

Die Entehrungen unseres lieben Heilandes hat bei mir sehr starke Schmerzen ausgelöst!

Ich bitte alle Gläubigen, geht auf die Knie und betet, betet, betet; leistet Sühne, dass die Entehrung unseres Herrn Jesus Christus nicht weitergeht, sondern endlich aufhöre!

 

Ein Mitstreiter zu Ehren Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes, mit unserer aller Himmelskönigin. 

J.M. 

 

zurück

 

Beitrag 1

  

Vision

>Gluthitze<

vom 3. März 2004 

 

Es war kurz vor der Erntezeit im Monat Juli/August. Ich befand mich in der Region Zabergäu/Baden-Württemberg (liegt zwischen Bruchsal-Pforzheim-Vaihingen-Enz-Heilbronn).

Dort befand ich mich inmitten eines Kornfeldes. Der Himmel war strahlend blau und absolut wolkenlos.

Plötzlich kam ein heftiger Mistral-Wind mit hoher Geschwindigkeit auf. Dieser Wind war sehr trocken und äußerst heiß. Die Hitze brannte in meinem Gesicht wie Feuer. Ich musste runter auf die Knie gehen  ganz tief zwischen die Ähren  um die Gluthitze aushalten zu können. Die Luft war sehr heiß, sie raubte mir den Atem.

Auch hatte ich das Gefühl auszutrocknen! Meine Gedanken kreisten nur noch darum, wie ich schnellstmöglich dieser großen Hitze entkommen könnte!

 

+++

Anmerkung

Ein Mistral kann eine sehr hohe Windgeschwindigkeit erreichen, bis zu 130 Km/h. Außerdem ist ein Mistral sehr trocken und entzieht dem Boden Feuchtigkeit!

 

+++

 

Eindringlicher Aufruf des Visionärs

Ich kann nur alle Sünder, die Todsünder und alle Menschen mit versteinerten Herzen sowie die lauen Seelen flehentlich darum bitten:

"Kehrt um, solange noch Zeit ist!

Bereut Eure Sünden und bekennt Euch

zu unserem Dreifaltigen Gott, der alles vermag!

 

Gebt Jesus Euer JA!

 

Beten wir gemeinsam und opfern alles auf.

Bitten wir Gott darum, dass Er uns verschonen möge."

 

Vorsorglich bitte ich nun demütigst alle Leser, für die kommenden schweren, intensiven Zeiten, entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen! 

Die gefährlichste Sonnenstrahlung liegt in der Tageszeit zwischen 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr.  

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zu Ehren Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes, mit unserer aller Himmelskönigin, Mutter Maria. 

J.M. 

+++

 

WICHTIGE HINWEISE

Wir hatten bereits im Jahre 2016 sehr hohe UV-Werte, bis 12,0 Index! Der Normal-Wert liegt bei 4,7 UV-Index. (Der UV-Wert ist der Wert für Strahlung bei 380 Nanometer im Tageslichtspektrum.)

 

 

Auch die aktuellen UV-Messwerte der Monate Mai/Juni 2018 sprechen eine eindeutige Sprache!

UV-Strahlung- Messwerte Mai/Juni 2018 - HIER KLICKEN

 

 

Ich bitte auch in diesem Zusammenhang die wichtigen Botschaften des Himmels zu beachten! 

Botschaften vom Himmel zum Thema Sonne - HIER KLICKEN

 

 

Und dann wäre da noch das Blatt der Mahnung!

Ein Blatt der Mahnung - HIER KLICKEN

 

zurück