Besondere

katholische Festtage

(September - Dezember)

 

 

 Zu den verschiedenen

Festen des Jahres

 

 

Allerseelen

 

 

Gedenktag: 02. November

 

Der Allerseelentag am 2. November geht auf den heiligen Abt Odilo von Cluny zurück; er hat diesen Gedenktag in allen von Cluny abhängigen Klöstern eingeführt. Das Dekret Odilos vom Jahr 998 ist noch erhalten. Bald wurde der Allerseelentag auch außerhalb der Klöster gefeiert.

Wenn der 2. November auf einen Sonntag fällt, wird das Gedächtnis Allerseelen an diesem Tag begangen.

 

 

Eröffnungsvers: 1 Thess 4, 14; 1 Kor 15, 22

Wie Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch die in Jesus Entschlafenen mit ihm vereinen. Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus einst alle lebendig gemacht.

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger Gott,

wir glauben und bekennen,

dass Du Deinen Sohn als Ersten

von den Toten auferweckt hast. Stärke unsere Hoffnung,

dass Du auch unsere Brüder und Schwestern

auferwecken wirst zum ewigen Leben.

Darum bitten wir durch ihn,

Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-11-02

 

zurück

 


 

Hochfest Allerheiligen

 

  

Festtag: 1. November

 

 

Die Anfänge des Allerheiligenfestes gehen bis ins 4. Jahrhundert zurück. Ephräm der Syrer und Johannes Chrysostomus kennen bereits ein Fest aller heiligen Märtyrer am 13. Mai bzw. am 1. Sonntag nach Pfingsten, der im griechischen Kalender heute noch der Sonntag der Heiligen heißt. Im Abendland gab es seit dem 7. Jahrhundert ein Fest aller heiligen Märtyrer am 13. Mai (Einweihung des römischen Pantheons zu Ehren der seligen Jungfrau Maria und aller heiligen Märtyrer am 13. Mai 609). Das Fest aller Heiligen (nicht nur der Märtyrer) am 1. November kam im 8. Jahrhundert aus Irland und England auf den europäischen Kontinent und hat sich bald allgemein durchgesetzt.

Allerheiligen ist wie ein großes Erntefest; eine „Epiphanie von Pfingsten“ hat man es auch genannt. Die Frucht, die aus dem Sterben des Weizenkorns wächst und reift, sehen wir. Noch ist die Ernte aber nicht beendet; Allerheiligen richtet unseren Blick auf das Endziel, für das Gott uns geschaffen hat. Noch stöhnen wir unter der Last der Vergänglichkeit, aber uns trägt die Gemeinschaft der durch Gottes Erwählung Berufenen und Geheiligten; uns treibt die Hoffnung, dass auch wir zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes gelangen werden. Und wir besitzen als Anfangsgabe den Heiligen Geist.

 

 

Eröffnungsvers 

Freut euch alle im Herrn am Fest aller Heiligen; mit uns freuen sich die Engel und loben Gottes Sohn.

 

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger, ewiger Gott,

Du schenkst uns die Freude,

am heutigen Fest die Verdienste

aller Deiner Heiligen zu feiern. Erfülle

auf die Bitten so vieler Fürsprecher unsere Hoffnung

und schenke uns Dein Erbarmen. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-11-01

 

Wichtiger Hinweis:

 

 

zurück

 


 

Hl. Simon und Hl. Judas,

Apostel, Märtyrer

 

 

Festtag: 28. Oktober

 

 

Simon mit dem Beinamen „der Eiferer“ gehörte vermutlich zu der kämpferisch nationalistischen Gruppe der Zeloten (Mt 10,4; Mk 3,18; Lk 6,15; Apg 1,14). Im Übrigen wissen wir von ihm nicht mehr, als dass er zum Kreis der Zwölf berufen wurde. Später soll er in Ägypten und Persien gepredigt und in Persien zusammen mit Judas Thaddäus das Martyrium erlitten haben.

Dieser Judas Thaddäus wird in Lk 6,16 und Apg 1,13 „Judas des Jakobus“ genannt, was wahrscheinlich als „Sohn (nicht Bruder) des Jakobus“ zu verstehen ist. Welcher Jakobus hier gemeint ist, wissen wir nicht. Auch Judas scheint aus nationalistischen Kreisen zu stammen und in Jesus zunächst einen politischen Messias, einen nationalen Befreier, erwartet zu haben.

 

 

Eröffnungsvers

Diese Heiligen hat der Herr in Liebe erwählt, Er gab ihnen Seine Herrlichkeit.

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger Gott

durch die Botschaft der Apostel

hast Du uns zur Erkenntnis Deines Namens geführt.

Mehre auf die Fürsprache der Heiligen Simon und Judas

die Zahl der Gläubigen und festige in der Kirche das Vertrauen auf Deine Hilfe. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-10-28&file=proprium%2FOktober28.htm

 

zurück

 


 

Hl. Lukas, Evangelist

 

 

 Festtag: 18. Oktober

 

Lukas, der als Verfasser des dritten Evangeliums und der Apostelgeschichte gilt, war nach der Überlieferung in Antiochien in Syrien als Heide geboren; nach Kol 4,14 war er Arzt und hat als solcher gewiss auch den Apostel Paulus behandelt.

Für sein Evangelium hat er als Quellen das Markusevangelium und andere Überlieferungen benützt, dem Ganzen aber sein persönliches Gepräge gegeben. Er betont vor allem die Barmherzigkeit Gottes und die Liebe Jesu zu den Armen und den Sündern; über das Gebet und über den Heiligen Geist sagt Lukas mehr als Matthäus und Markus.

In der Apostelgeschichte berichtet er mit historischem Blick und literarischer Kunst über die Anfänge des Christentums. Auch hier hat er verschiedene Quellen benützt; zum guten Teil konnte er als Augenzeuge berichten, da er Paulus auf der zweiten und der dritten Missionsreise begleitete und auch während der römischen Gefangenschaft in seiner Nähe war (vgl. Kol 4,10-14; Phlm 24; 2 Tim 4,11). Die liturgische Verehrung des hl. Lukas ist seit dem 8. Jahrhundert bezeugt.

 

 

Eröffnungsvers Jes 52, 7

Willkommen ist der Freudenbote, der den Frieden ankündigt, der gute Nachricht bringt und die Rettung verheißt.

 

 

 

Tagesgebet

 

Herr, unser Gott,

Du hast den Evangelisten

Lukas auserwählt, in Wort und Schrift

das Geheimnis Deiner Liebe zu den Armen

zu verkünden. Gib, dass alle, die sich Christen nennen,

ein Herz und eine Seele sind, und lass alle Völker der Erde

das Heil schauen, das Du ihnen bereitet hast.

Darum bitten wir durch

Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-10-18

 

zurück

 


 

Unsere Liebe Frau

vom Rosenkranz

 

Gedenktag: 7. Oktober

 

Das Rosenkranzgebet in seiner heutigen Form wurde seit dem 15. Jahrhundert vor allem von den Dominikanern und den Jesuiten verbreitet. Das Rosenkranzfest gilt nicht dem Rosenkranz selbst, sondern der „Rosenkranzkönigin“, der Jungfrau Maria.

Das Fest wurde von dem Dominikanerpapst Pius V. 1572 zur Erinnerung an den Sieg über die Türken in der Seeschlacht bei Lepanto (7. Oktober 1571) eingeführt. Nach dem Sieg über die Türken bei Peterwardein (Ungarn) am 5. August 1716 wurde das Fest auf Bitten Karls VI. auf die ganze Kirche ausgedehnt.

 

 

Eröffnungsvers Lk 1, 28.42

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes.

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger Gott

gieße Deine Gnade in

unsere Herzen ein. Durch die Botschaft

des Engels haben wir die Menschwerdung Christi,

Deines Sohnes, erkannt. Höre auf die Fürsprache

der seligen Jungfrau Maria und führe uns durch Sein Leiden

und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung.

Darum bitten wir durch Ihn,

Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-10-07

 

 

zurück

 


 

Heilige Schutzengel

  

Gedenktag: 02. Oktober

 

Der Glaube an Engel, d. h. mächtige Geistwesen, die in der Welt Gottes und der Menschen eine Rolle spielen, wird schon in der Heiligen Schrift ausgesprochen, wenn auch nicht eigentlich geklärt.

Im Alten Testament ist der „Engel Gottes“ (Engel Jahwes) der hilfreiche Bote Gottes (Gen 16,7; 21,17; Ex 14,19; 2 Kön 19,35). In späteren Schriften (z. B. Daniel) finden wir Namen von Engeln, denen bestimmte Aufgaben zugewiesen sind.

Im Neuen Testament spielen die Engel eine Rolle im Leben Jesu und der Urkirche. Es gibt dämonische, satanische Mächte, und es gibt auch die guten Engel, die den Menschen helfen, sie führen und beschützen.

Der Glaube an die Schutzengel stützt sich vor allem auf Mt 18,10. - Die liturgische Verehrung der Schutzengel hat sich vor allem im 15. und 16. Jahrhundert verbreitet, zunächst in Verbindung mit dem Fest des Erzengels Michael (29. September); 1670 hat Papst Klemens X. das Schutzengelfest für die ganze Kirche vorgeschrieben und auf den 2. Oktober festgelegt.

 

 

Eröffnungsvers: Dan 3, 59

Preist den Herrn, ihr Engel des Herrn; lobt und rühmt Ihn in Ewigkeit!

 

 

Tagesgebet

 

Gott,

in Deiner Vorsehung

sorgst Du für alles, was Du geschaffen hast.

Sende uns Deine heiligen Engel zu Hilfe, dass sie uns

behüten auf allen unseren Wegen, und gib uns

in der Gemeinschaft mit ihnen Deine

ewige Freude. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-10-02&file=proprium%2FOktober02.htm

  

 

Bitte anklicken:

 

zurück

 


 

Fest der Hl. Erzengel

Michael, Gabriel und Rafael

 

Festtag: 29. September

 

Das biblische Wort für Engel bedeutet „Bote“: nach Hebr 1,14 sind die Engel Geister, die im Dienst Gottes stehen und die er denen zu Hilfe schickt, die gerettet werden sollen.

Im Alten Testament werden die Engel auch als „Heilige“ oder als „Söhne Gottes“ bezeichnet. Unter ihnen werden die Kerubim und die Serafim (Einzahl: Kerub und Seraf) besonders hervorgehoben.

Einzelne werden mit Namen genannt: Michael („Wer ist wie Gott?“). Gabriel („Kraft Gottes“ oder „Held Gottes“), Rafael („Gott heilt“).

Das heutige Engelfest ist ursprünglich das Weihefest der Kirche des hl. Michael an der Via Salaria in Rom. Mit Michael zusammen werden jetzt auch Gabriel und Rafael gefeiert, die im früheren Kalender eigene Gedenktage hatten (24. März und 24. Oktober).

 

 

Eröffnungsvers: Ps 103 (102), 20

Lobt den Herrn, ihr, Seine Engel, ihr starken Helden,

die Seine Befehle vollstrecken, Seinen Worten gehorsam.

 

 

Tagesgebet

 

Gott,

Du ordnest alles

mit Macht und Weisheit;

Engeln und Menschen teilst Du ihre Dienste zu.

Gib, dass die Macht des Bösen nicht überhand nimmt,

sondern sende Deine heiligen Engel, die im Himmel

vor Dir stehen, in diese Welt, damit sie uns vor

allem Unheil schützen. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-09-29&file=proprium%2FSeptember29.htm

 

+++

 

Bitte anklicken:

 

zurück

 


 

Hl. Matthäus

Apostel, Evangelist, Märtyrer

 

 

Festtag 21. September

 

Matthäus, nach der Überlieferung der Verfasser des ersten Evangeliums, war Zöllner in Kafarnaum, wahrscheinlich im Dienst des Herodes Antipas. In der Berufungsgeschichte bei Markus heißt er „Levi, Sohn des Alphäus“ (Mk 2,14: vgl. Lk 5,27); bei Mt 9,9 und in den Apostellisten heißt er einfach Matthäus.

Nach seiner Berufung gab Matthäus für Jesus und seine Begleitung ein Festessen, bei dem Jesus zu den Pharisäern das Wort sagte: „... Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.“ - Später soll Matthäus in Äthiopien, Parthien und Persien das Evangelium gepredigt haben. Seine Reliquien werden in Salerno verehrt.

 

 

Eröffnungsvers Mt 28, 19-20

So spricht der Herr: Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie und lehrt sie alles befolgen, was ich euch geboten habe.

 

 

Tagesgebet

 

Barmherziger Gott,

Du hast Deinen Sohn gesandt,

zu suchen und zu retten, was verloren war;

in erbarmender Liebe hat Er den Zöllner Matthäus

zum Apostel berufen. Hilf uns auf die Fürsprache

dieses heiligen Evangelisten, mit ganzer Treue

Christus nachzufolgen, wie er es getan hat.

Darum bitten wir durch Ihn,

Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-09-21

 

zurück

 


 

Gedächtnis der Schmerzen Mariens

 

 

Gedenktag: 15. September

 

Die Erinnerung an die Schmerzen Mariens am heutigen Tag ist in Verbindung mit dem Fest Kreuzerhöhung zu verstehen (ebenso wie das frühere Fest der Schmerzen Mariens am Freitag vor dem Palmsonntag). Die Verehrung der „Sieben Schmerzen Mariens“ ist im Mittelalter aufgekommen.

In Deutschland wurde das entsprechende Fest vereinzelt (Köln, Erfurt) im 15. Jahrhundert gefeiert. 1667 wurde das Fest dem Servitenorden gestattet; 1814 wurde es von Pius VII. allgemein eingeführt. - Die „Sieben Schmerzen Mariens“, nach den liturgischen Texten: 1. die Weissagung Simeons (Lk 2,34-35); 2. die Flucht nach Ägypten (Mt 2, 13-15); 3. das dreitägige Suchen nach Jesus bei der Wallfahrt zum Tempel (Lk 2,41-52); 4. der Weg nach Golgota; 5. die Kreuzigung Jesu; 6. die Abnahme Jesu vom Kreuz; 7. die Grablegung Jesu.

 

Eröffnungsvers Lk 2, 34-35

Simeon sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Dieser ist dazu bestimmt, dass viele in Israel durch ihn zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden; er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird. Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen.

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger Gott,

du hast der Mutter Jesu

die Kraft verliehen, unter dem Kreuz

zu stehen und das Leiden Ihres Sohnes zu teilen.

Hilf uns, täglich unser Kreuz anzunehmen, damit wir auch

an der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus teilhaben,

der in der Einheit des Heiligen Geistes mit Dir

lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-09-15&file=proprium%2FSeptember15.htm

 

zurück

 


 

Fest 'Kreuzerhöhung'

 

Festtag: 14. September

 

Das Kreuzfest im September hat seinen Ursprung in Jerusalem; dort wurde am 13. September 335 die Konstantinische Basilika über dem Heiligen Grab feierlich eingeweiht. Der 13. September war auch der Jahrestag der Auffindung des Kreuzes gewesen. Am 14. September, dem Tag nach der Kirchweihe, wurde in der neuen Kirche dem Volk zu ersten Mal das Kreuzesholz gezeigt („erhöht“) und zur Verehrung dargereicht.

Später verband man mit diesem Fest auch die Erinnerung an die Wiedergewinnung des heiligen Kreuzes durch Kaiser Heraklius im Jahr 628; zuvor war das Kreuz an die Perser verloren

gegangen, Heraklius brachte es feierlich an seinen Platz in Jerusalem zurück.

 

Eröffnungsvers Vgl. Gal 6, 14

Wir rühmen uns des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus. In ihm ist uns Heil geworden und Auferstehung und Leben. Durch ihn sind wir erlöst und befreit.

 

 

Tagesgebet

 

Allmächtiger Gott,

Deinem Willen gehorsam,

hat Dein geliebter Sohn den Tod am Kreuz

auf sich genommen, um alle Menschen zu erlösen.

Gib, dass wir in der Torheit des Kreuzes Deine Macht und Weisheit erkennen und in Ewigkeit teilhaben an

der Frucht der Erlösung. Darum bitten wir

durch Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-09-14

 

+++

 

Zu meinem vom Himmel erhaltenen Text "Holz des Kreuzes".

Bitte anklicken!

 

zurück

 


 

Fest 'Mariä Namen'

 

 

Festtag: 12. September

 

Das Fest Mariä Namen wurde im 16. Jahrhundert zuerst in Spanien eingeführt; Papst Innozenz XI. führte es 1683 in der ganzen abendländischen Kirche ein zum Dank für den Sieg über die Türken bei Wien. Im römischen Kalender von 1970 wurde dieses Fest gestrichen, da es eine Doppelung zum Fest Mariä Geburt darstellt. Im deutschen Sprachgebiet ist es erhalten geblieben.

Der Name Maria (hebräisch Marjam, Mirjam) wird verschieden gedeutet, aber keine von der etwa sechzig Deutungen ist sicher. Die erste uns bekannte Person mit diesem Namen ist Mirjam, die Schwester des Mose (Ex 15,20); es ist möglich, dass der Name ursprünglich nicht hebräisch, sondern ägyptisch ist; dann könnte er bedeuten: „die von Gott (Jahwe) Geliebte, Bevorzugte“. Andere Deutungen (Herrin, Schöne, Stern des Meeres) sind noch unsicherer.

 

 

Tagesgebet

 

Gott, unser Retter,

der Name der seligen Jungfrau Maria

ist für uns ein Zeichen der Hoffnung geworden.

Befreie uns auf Ihre Fürsprache aus allen Gefahren

und vollende an uns das Werk der Erlösung.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen.

 

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?datum=2019-09-12&file=proprium%2FSeptember12.htm

 

+++

 

 

zurück