Der Barmherzigkeitskosenkranz

gegeben von Jesus an die einfache

Klosterfrau Sr. Marie Faustina. (Polen) 

JESUS ICH VERTRAUE AUF DICH !



WICHTIGER HINWEIS:

 

Da diese Aufnahme älter ist, wird dort noch die Form

"...um Verzeihung zu erlangen für unsere Sünden und

für die Sünden der ganzen Welt."

gebetet.

 

Heute betet man:

"...zur Sühne für unsere Sünden und

für die Sünden der ganzen Welt."

 

(Es wurde korrigiert, da es sich um einen Übersetzungsfehler

vom Polnischen ins Deutsche handelte.)

 


Sonntag zur Göttlichen Barmherzigkeit

1. Sonntag nach Ostern

 

"Die Quelle

Meiner Barmherzigkeit 

ist mit der Lanze am Kreuz 

für alle Seelen weit geöffnet worden. 

Ich habe niemanden ausgeschlossen." 

(Tagebuch der Hl. Sr. Maria Faustyna Kowalska 1182)

 

  

Jesus spricht seinen Wunsch, dieses Fest einzusetzen, erstmals am 22. Februar 1931 aus: 

„Ich wünsche ein Fest der Barmherzigkeit. Ich wünsche, dass das Bild,… am ersten Sonntag nach Ostern feierlich geweiht wird.

Dieser Sonntag soll das Fest der Barmherzigkeit sein." (49) 

Jesus verspricht all jenen, die dieses Fest in der von ihm gewünschten Art und Weise feiern, ganz außergewöhnliche Gnaden.

 

Jesus, ich vertraue auf Dich !!!

 

Die Verheißungen zeigen die Bedeutung dieses Festes: 

„Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet; Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern. Jene Seele, die beichtet und die Hl. Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Strafen. An diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich Mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären."

(Tagebuch der Hl. Sr. Maria Faustyna Kowalska 699)