Aus dem Glauben schöpfen

Einleitung

 

Liebe Leserschaft,

 

hier finden Sie/findet Ihr diverse Kommentare von Lesern, zu meinen Beiträgen, welche ich bei >Facebook<, >Gloria TV< sowie im Forum von >Zeugen der Wahrheit< online gestellt habe und meine erklärenden Antworten dazu.

 

Ich stelle diese Konversationen natürlich anonym auf dieser Seite zur allgemeinen Kenntnisnahme zur Verfügung (Der jeweilige Gesprächspartner wird hierbei namentlich nicht erwähnt!), damit der eine oder die andere Leser(in) daran im Glauben wachsen bzw. davon inspiriert werden kann.

Vielleicht werden auf diese Weise sogar auch die eine oder andere Fragen beantwortet, die manchen Menschen noch auf der Seele liegen, die allerdings bislang keinerlei Möglichkeit hatten, dazu eine Beantwortung zu erhalten, ...dann wäre der Sinn dieser Rubrik erfüllt.

 

Auswahl der Beiträge

(Stand: 27. November 2018)

 

HINWEIS:

Weitere Beiträge werden jeweils unter der entsprechenden Rubrik schrittweise oben hinzugefügt.

 

Nr. Themenbereich Stand Beitrag 
1 Die Heilige Gottesmutter 05.11.2018 1 - 3
2 Die heilige katholische Kirche 20.09.2018 1
3 Die falsche Ökumene 15.11.2018 1
4 Realpräsenz in der Eucharistie 27.11.2018 1

Themenbereich 1:

Die Heilige Gottesmutter

 

Beitrag 3

# Leserzuschrift:

Wer hat vor Gott bessere Karten?

Ein Mensch ohne die Hilfe von Maria oder mit Hilfe von Maria?

 

❤ Meine Antwort: 

Oh, lieber xxx, ich denke absolut, dass ein Mensch mit unserer Heiligen Muttergottes an der Seite, besser Karten hat, als ohne, da Sie eine sehr große Fürsprecherin für uns am Throne Gottes ist - Sie ist schließlich unsere Mutter, und Jesus kann Ihr, da Sie ja zudem Seine auserwählte Mutter ist, keinen Wunsch abschlagen, so sehr liebt Er Sie!

Darum sind wir bei Ihr in den allerbesten Händen! Sie weist immer auf Ihren geliebten Sohn hin und führt uns zu Ihm, wenn wir sie walten lassen und um Ihre heilende Hilfe bitten.

 

Hierzu siehe auch folgenden Artikel:

Gott bedient sich Marias, bei der Heil(ig)ung der Seelen

http://kath-zdw.ch/maria/maria.gott.bedient.sich.ihrer.html

 

Nicht warten,

sondern auf Gott vertrauen und glauben, hoffen, lieben!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes 

 

zurück

 

 

Beitrag 2

# Leserzuschrift:

Die Mutter GOTTES gibt es nicht! GOTT war schon immer da und wurde nicht von dem Menschen Maria geboren!!!!

Maria ist die Mutter von JESUS CHRISTUS DER GOTT und Mensch zugleich ist!!!  MARIA ist auch keine Königin!!!

 

❤ Meine Antwort:

Liebe xxx, ich lasse es nicht zu, dass unter meinem Beitrag die Heilige Muttergottes, Königin des Himmels und der Erde, verunglimpft wird! Die Heilige Gottesmutter ist Mutter von Jesus Christus, Der durch Sie Mensch wurde und zugleich Gott ist!!!

 

Unser Gott ist nämlich ein Dreieiniger Gott !!!

Gott Vater, Gott Sohn und

Gott Heiliger Geist.

 

Anscheinend kennen Sie

>Das Apostolische Glaubensbekenntnis<

nicht:

 

Ich glaube an Gott, den Vater,

den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und

der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist,

GEBOREN VON DER JUNGFRAU MARIA,

gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben

und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren

in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und

die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden, Auferstehung

der Toten und das ewige Leben.

Amen.

 

Die Heilige Jungfrau und Gottesmutter Maria ist sehr wohl erhabene Königin der Erde und des Himmels. Ich bitte zu diesem wichtigen Thema folgenden Link zu berücksichtigen, der einiges erklärt. MfG

http://kath-zdw.ch/maria/maria_koenigin.html

 

Nicht warten,

sondern auf Gott vertrauen und glauben, hoffen, lieben!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes 

 

zurück

 

 

Beitrag 1

 

# Leserzuschrift:

"Die Muttergottes gibt euch allen einen Kuss"  also sowas Dummes und Banales habe ich noch nie gehört oder gelesen!

 

❤ Meine Antwort:

Und doch schenkt unsere Heilige Gottesmutter allen einen Kuss!

Sind Sie Mutter? Dann müssten Sie es nachvollziehen können, wenn unsere Himmelskönigin und Mutter Gottes uns, Ihren geliebten Kindern, einen Kuss geben möchte, den wir sodann unseren Familien weitergeben können.

 

Dieser Kuss ist ein besonderer Segen für die Kinder Gottes !

 

Dieser Segenskuss ist Zeichen und Ausdruck Ihrer tiefen Liebe zu uns Menschen, die Sie für einen jeden von uns empfindet.

Immerhin ist die Heilige Jungfrau und Gottesmutter Maria uns von Jesus, als Er am Kreuze hing, als Mutter geschenkt worden. Sie ist somit Mutter aller Kinder Gottes und als solche möchte Sie natürlich ganz besonders nah bei uns sein und uns Ihre Liebe schenken. Als liebende Mutter küsst man nun mal die eigenen Kinder.

 

Dagegen ist nichts, aber auch gar nichts einzuwenden !

 

Wohlgemerkt:

Ein Kuss bzw. eine Umarmung

ist eine Liebesbezeugung !

 

Nur ignorante Menschen können diese Liebe nicht fassen und stoßen sich an dem liebenden Verhalten unserer liebreichen Mutter der Erlösung.

Ich wünsche Ihnen, liebe xxx, das sich Ihr Herz, in der noch verbleibenden Fastenzeit, weit öffnen möge, um die Liebe, die von unserer Heiligen Mutter Maria ausgeht, auch spüren und genießen zu können.

Mit freundlichen Grüßen  Andrea, g.R.

 

Nicht warten,

sondern auf Gott vertrauen und glauben, hoffen, lieben!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes 

 

 

 Themenbereich 2:

Die heilige katholische Kirche

 

Beitrag 1

 

# Leserzuschrift:

Andrea was ist wichtiger  die Bibel oder die katholische Kirche?Wird man errettet, wenn man nur in der katholischen Kirche ist?

 

❤ Meine Antwort:

Liebe xxx, auch Andersgläubige können errettet werden, denn >>> für Gott ist nichts unmöglich! <<<

 

Das Evangelium nach Johannes 10, 14-16

14 Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, 15 wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne, und ich gebe mein Leben für die Schafe. 

16 Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Schafstalle sind. Auch sie muß ich herführen, sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirt werden. 

 

Mehr habe ich Ihnen dazu nicht zu sagen. Gottes Segen und liebe Grüße.

PS: Katholiken und Protestanten haben nicht dieselbe Bibel!

Näheres dazu - siehe Link: http://kath-zdw.ch/maria/texte/Protestanten_haben_nicht_dieselbe_Bibel.html

Katholiken leben nach der katholischen Bibel. Die Bibel und der Katholizismus ist nicht voneinander zu trennen. Ohne die Heilige Schrift (das Wort Gottes)  kein wahrer katholischer Glaube.

 

# Leserzuschrift:

OK, können errettet werden... wie muss ich dann katholisch sein und nach der katholischen Kirchenlehre leben?

 

❤ Meine Antwort:

Die heilige Katholische Kirche ist die einzig seligmachende Kirche, da sie sieben Sakramente in sich birgt. Keine andere Kirche vermittelt so viele Gnadengaben hier auf Erden wie diese.

Außerdem wurde die (Katholische) Kirche durch Jesus Christus gegründet, Er hat die Heiligen Apostel bzw. die kath. Priester mit der Vollmacht ausgestattet, Sünden zu vergeben, sofern diese auch wirklich bereut werden. 

 

Keine andere Christliche Kirche hat diese Vollmacht !

 

Zudem sind in keiner anderen Kirche mehr Eucharistische Wunder geschehen als in der katholischen Kirche.

Dies sollte als Antwort genügen, liebe xxx  Ihr freier Wille entscheidet über eine Konvertierung zum katholischen Glauben...

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie diesen wichtigen Schritt wagen mögen. MfG

 

WICHTIG

Die 245 Dogmen mit Status de fide (höchste Glaubensgewissheit der katholischen Kirche)

 Auszug:

151. Die von Christus gestiftete Kirche ist katholisch.
152. Die von Christus gestiftete Kirche ist apostolisch.
153.

Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig.

 

Quelle: http://kath-zdw.ch/maria/245.dogmen.html

 

Nicht warten,

sondern auf Gott vertrauen und glauben, hoffen, lieben!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes 

 

zurück 

 

 

 Themenbereich 3:

Die falsche Ökumene

 

Beitrag 1

 

# Leserzuschrift:
Ich habe eine Frage an dich und will mich möglichst freundlich und liebevoll ausdrücken.

Wenn du gegen eine Einheit in der Christenheit bist, zwischen verschiedenen christlichen Konfessionen, dann verstehe ich nicht, warum du dich so viel in evangelikalen FB-Gruppen aufhältst und deine Botschaft postest.

 

❤ Meine Antwort:

Eben aus dem einfachen Grunde, da ich möglichst alle Menschen mit meinen Beiträgen erreichen möchte  auch und besonders Menschen, die nicht dem katholischen Glauben angehören. Ich suche neugierig zu machen, aufzurütteln, hinzuweisen, den richtigen Weg aufzuzeigen und hoffe, dass noch viele Personen zum Katholizismus konvertieren mögen.


# Leserzuschrift:
Glaubst du, dass die katholische Kirche die einzig rettende Kirche ist, in welcher wir uns als Christen befinden müssen?

 

❤ Meine Antwort:

Ja, unbedingt!

Die hl. Katholische Kirche ist die einzig seligmachende Kirche, da sie sieben Sakramente in sich birgt. 

Keine andere Kirche vermittelt so viele Gnadengaben hier auf Erden wie diese.

Außerdem wurde die (Katholische) Kirche durch Jesus Christus gegründet, Er hat die Heiligen Apostel bzw. die kath. Priester mit der Vollmacht ausgestattet, Sünden zu vergeben, sofern diese auch wirklich bereut werden. 

 

Keine andere Christliche Kirche hat diese Vollmacht !

 

Zudem sind in keiner anderen Kirche mehr Eucharistische Wunder geschehen als in der katholischen Kirche.


# Leserzuschrift:

Warum äußerst du dich dann gegen die Einheit in der gesamten Christenheit, die unabhängig von der Konfession gemeinsam Jesus loben und anbeten wollen?  

 

❤ Meine Antwort:

Andere Christliche Konfessionen haben ihre Religion nach ihren eigenen Bedürfnissen gestaltet, meist aber in Anlehnung an die kath. Kirche, die Jesus Christus gestiftet hat. Doch sollte sich der Mensch nach Gott richten und nicht Gott nach den Menschen! Man kann und darf die Bibel nicht verändern, nicht umschreiben und auch nichts weglassen, damit sie den Menschen gefällt!

Protestanten oder Andersgläubige können sich sehr gerne der heiligen katholischen Kirche annähern, dagegen ist nichts einzuwenden, jedoch nicht auf Kosten des katholischen Glaubens, dagegen habe ich entschieden etwas!

 

# Leserzuschrift:

Wo liegt das Problem?

 

❤ Meine Antwort:

Das Kernproblem liegt darin, dass der kath. Glaube zunehmend verwässert wird, um den Protestanten bzw. Andersgläubigen zu gefallen. Darunter leidet die Liturgie und das Heilige Messopfer wird profaniert (entweiht, entwürdigt)! Sowas kann und werde ich nicht akzeptieren und sowas ist auch nicht im Sinne Gottes!

Hinweis:

Zur allgemeinen Aufklärung zum Thema: "Wie die Liturgie durch die Ökumene verwässert wird."  habe ich hier einen wichtigen Link für Dich und alle anderen Leser, die es interessiert, beigefügt. http://kath-zdw.ch/maria/verteidigungLiturgie.html

 

# Leserzuschrift:

Sind die anderen Christen, die an Jesus glauben und in ihm nachfolgen, nicht gerettet?

 

 Meine Antwort:

Auch Andersgläubige können errettet werden, denn >>> für Gott ist nichts unmöglich! <<<

Das Evangelium nach Johannes 10, 14-16

14 Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, 15 wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne, und ich gebe mein Leben für die Schafe. 

16 Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Schafstalle sind.<<< Auch sie muss ich herführen, sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirt werden. 

 

# Leserzuschrift:

Muss man in der katholischen Kirche sein, um gerettet zu sein?

 

 Meine Antwort:

Siehe hierzu folgenden Auszug bzw. Link --->

 

Die 245 Dogmen mit Status de fide (höchste Glaubensgewissheit der katholischen Kirche)

 Auszug:

151.

Die von Christus gestiftete Kirche ist katholisch.

152.

Die von Christus gestiftete Kirche ist apostolisch.

153.

Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig.

 

Quelle: http://kath-zdw.ch/maria/245.dogmen.html

 

Ich hoffe, Dir, lieber xxx, mit meinen Antworten weitergeholfen zu haben.

LG und Gottes Segen und eine gesegnete Erkenntnis, die der Heilige Geist nur schenken kann, wenn man Ihn täglich um diese und um die nötige Unterscheidungsgabe bittet.

 

Gelobt sei Jesus Christus  in Ewigkeit! Amen.

 

Nicht warten,

sondern auf Gott vertrauen und glauben, hoffen, lieben!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes 

 

zurück 

 

 

 Themenbereich 4:

Realpräsenz in der Eucharistie

 

Beitrag 1

 

# Leserzuschrift:

Man braucht keine solchen Symbole, um Gott anzubeten. Man soll Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten, dazu braucht man keinen Tabernakel oder dergleichen. Das ist mein Glaube und ich hoffe ich hab das selbe Recht wie andere, die auch nur ihre Überzeugung posten.

 

❤ Meine Antwort: 

Die Monstranz mit der Hostie, der Leib Christi in Fleisch und Blut, ist Seine Realpräsenz und nicht etwa nur ein Symbol! Sie brauchen das natürlich nicht glauben, doch ist es der Glaube der Katholiken. Ich hoffe, Sie haben damit kein Problem. Gott zum Gruß und einen gesegneten Abend, liebe xxx.

 

# Leserzuschrift:

Diese Realpräsenz muss man aber glauben und das ist sehr schwer vorstellbar. Jesus lässt sich nicht in eine von Menschen gemachte Hostie einsperren, Andrea.

Jesus lebt in uns und das ist real. Jesus ist Geist und das auf eine von Menschen gemachte Monstranz und Hostie zu reduzieren, na ja ist nicht grad der Renner.

Mich würde wirklich interessieren wo das in der Bibel zu finden ist, das Jesus auf eine Hostie und Monstranz zu reduzieren ist. Jesus brach das Brot als Symbol für seinen Leib und nahm den Wein, roten Wein, als Symbol für sein Blut. Was Jesus mit seinen Jüngern tat ist ein Gedächtnismahl und das soll uns daran erinnern was Jesus tat.

 

❤ Meine Antwort: 

Liebe xxx, als Nichtkatholik fällt es bestimmt schwer, an die Realpräsenz Jesu in der Hostie zu glauben. Sogar manche Katholiken haben traurigerweise ihre liebe Mühe damit.

Sie wollen mich hinsichtlich der Realpräsenz Jesu in der Heiligen Eucharistie belehren, haben aber keinerlei Ahnung, wovon Sie da eigentlich reden.

Niemand sperrt Jesus in der Hostie ein oder reduziert ihn auf eine Monstranz mit Hostie, das verbitte ich mir entschieden, da dies eine Beleidigung des katholischen Glaubens darstellt!

Jesus ist nach der Transsubstantiation (Wesensverwandlung = die Wandlung von Brot und Wein in den wahren lebendigen Leib und das Blut Jesu Christi) die Heilige Hostie selbst! Er verkörpert real die Heilige Eucharistie, die Er selber ist!

Das geht auch aus der Bibelstelle hervor, die Sie wahrscheinlich nicht richtig verstanden haben, denn sonst hätten Sie nicht solch einen Kommentar verfasst, der aus Unwissenheit nur entstehen konnte und in diesem Zusammenhang von Symbolik gesprochen

Jesus sagt in aller Deutlichkeit:

"Das ist mein Leib und dies ist mein Blut !"

 

Diese eindeutigen und klaren Worte sollte eigentlich jeder Gläubige verstehen können, noch deutlicher kann man es wirklich nicht formulieren.

Die von Ihnen geforderte Bibelstelle habe ich für Sie zum Nachlesen beigefügt. 

 

Das Evangelium nach Matthäus 26, 26-27

Einsetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes. 

26 Während des Mahles nahm Jesus Brot, segnete und brach es, gab es seinen Jüngern und sprach: Nehmet hin (und) esset; das ist mein Leib27 Und er nahm einen Kelch, dankte, gab ihn ihnen und sprach: Trinket alle daraus, 28 denn dies ist mein Blut des [Neuen] Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. 

 

Auch weist eine weitere Begebenheit in Jesu Leben darauf hin, dass Jesus selber das Brot des Lebens ist, welches vom Himmel herab kam/kommt. Siehe folgende Bibelzitate, welche ebenfalls, ob ihrer Wichtigkeit, in der Bibel ihren Platz gefunden haben.

                   

Die Offenbarung des Johannes 6, 32-33 u. 35 

Jesus das wahre Lebensbrot. 

32 Jesus entgegnete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Moses hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. 33 Denn das Brot Gottes ist das, welches vom Himmel herabkommt und der Welt das Leben gibt.  

35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, den wird nicht mehr hungern, und wer an mich glaubt, den wird nicht mehr dürsten. 

 

Die Offenbarung des Johannes 6, 48-58    

Sein Fleisch ist eine Speise, sein Blut ein Trank. 

48 Ich bin das Brot des Lebens.  49 Eure Väter haben das Manna in der Wüste gegessen und sind gestorben. 50 Von solcher Art ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist, dass jeder, der davon isst, nicht stirbt. 51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wenn jemand von diesem Brote isst, wird er ewig leben. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt.

52 Da stritten die Juden untereinander und sprachen: Wie kann uns dieser sein Fleisch zu essen geben? 53 Jesus sagte zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esset und sein Blut nicht trinket, so habt ihr kein Leben in euch.

54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken. 55 Denn mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise, und mein Blut ist wahrhaft ein Trank. 56 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. 57 Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich um des Vaters willen lebe, so wird auch der, welcher mich ißt, um meinetwillen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Nicht wie das [Manna], das eure Väter gegessen haben und gestorben sind. Wer dieses Brot isst, wird ewig leben.

 

PS: Hätte Jesus Sein Handeln nur symbolisch gemeint, dann hätte Er es uns unmissverständlich mitgeteilt, doch dem ist nunmal nicht so.

Falls Sie gerne mehr über die >Heilige Eucharistie< erfahren wollen, dann bitte ich unter folgendem Link nachzulesen.

http://kath-zdw.ch/maria/eucharistie.html

 

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe mit lieben Segenswünschen.

 

Nicht warten,

sondern auf Gott vertrauen und glauben, hoffen, lieben!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes 

 

zurück 

 

 Themenbereich:

Das Fegefeuer

Ein erster Beitrag folgt in naher Zukunft...

 

 Themenbereich:

Die Heiligenverehrung

Ein erster Beitrag folgt in naher Zukunft...